Titel: O. Schulze's Bogenlicht-Regulator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 4 (S. 141)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is03_04

O. Schulze's Bogenlicht-Regulator.

Bei seinem Regulator für Bogenlichtlampen macht O. Schulze in Straſsburg (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 35526 vom 20. Juni 1885) den oberen Kohlenhalter auf einer steilgängigen Schraube beweglich; auf dem oberen Theile der Schraube ist ein Steigrad angebracht, in welches sich ein Hemmungsanker einlegt, der für gewöhnlich durch die Wirkung einer Feder auf ein mit demselben verbundenes Schwungrad gebremst ist. An einem zweiarmigen Hebel ist auf der einen Seite die Schraube, auf der anderen der Kern eines Solenoides aufgehängt; letzterer hängt im Ruhezustande der Lampe tief herab, wobei die Kohlenstäbe von einander entfernt sind; beim Auftreten des Stromes wird er im Solenoid nach oben gezogen, bis sich die Kohlen berühren. Hierdurch aber sinkt die Stromstärke im Solenoid, der Eisenkern senkt sich wieder und der Lichtbogen entsteht. Senkt sich aber der Eisenkern tiefer, als zur Herstellung des Gleichgewichtes am Hebel nöthig ist, so wächst der Solenoidstrom wieder, der Kern hebt sich, der die Schraube tragende Hebelarm geht nieder und entfernt die Bremsfeder vom Schwungrade, worauf die obere Kohle sich nach der unteren zu herabbewegt u.s.w.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: