Titel: W. Reunert's Verfahren zur Verdichtung von Metallstücken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 3 (S. 187–188)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is04_03
|188|

W. Reunert's Verfahren zur Verdichtung von Metallstücken.

Um den Läufen der Handfeuerwaffen oder auch anderen Gegenständen aus Stahl, Eisen o. dgl. durch Verdichtung des Materials eine gröſsere Härte, Elasticität und Widerstandsfähigkeit zu geben, empfiehlt W. Reunert in Annen, Westfalen (D. R. P. Kl. 49 Nr. 37089 vom 27. März 1886) folgendes Verfahren: Man bringe die fertigen Läufe u. dgl. in einen sehr starkwandigen Behälter, fülle dann denselben mit Wasser oder einer anderen Flüssigkeit an und setze die Flüssigkeit einem Drucke von 8000at und darüber aus. Dieser hohe Druck soll nun durch eine Druckpumpe oder durch Stoſs erzielt werden können, indem man auf einen in dem Wasserbehälter dicht geführten Kolben o. dgl. mittels eines Fallhammers einen genügend starken Schlag ausübt. Durch Anwendung einer Flüssigkeit an Stelle von Druckmatrizen können hiernach auch Gegenstände aus Metall dichter und härter gemacht werden, welche wegen ihrer Form einer Pressung auf gewöhnliche Art nicht unterworfen werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: