Titel: Verfahren, Kork gegen Schimmelbildung zu schützen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 14 (S. 192)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is04_14

Verfahren, Kork gegen Schimmelbildung zu schützen.

Um Korkpfropfen für Weinflaschen u. dgl. zu reinigen und gegen Aufnahme von Pilzsporen zu schützen, bringt man sie nach dem Vorschlage von E. Bousquet in Bordeaux (D. R. P. Kl. 64 Nr. 36433 vom 20. December 1885) zunächst in ein Dampf- oder Wasserbad von etwa 110° und läſst sie so lange in demselben, bis die vorhandenen Pilzsporen getödtet sind; dann legt man die Korke noch heiſs in eine wässerige Albuminlösung (500g trockenes Albumin auf 100l Wasser) und darauf in eine Lösung von Gerbsäure und Salicylsäure (500g Gerbsäure, 250g Salicylsäure auf 100l Wasser). An Stelle des Albumins kann auch Fischleim angewendet werden; dazu löst man 1000g Fischleim und ebenso viel Salicylsäure in 100l kochendem Wasser und behandelt die Korke mit dieser Lösung; vor dem Erkalten taucht man sie hierauf in eine Gerbsäurelösung (200g Gerbsäure auf 100l Wasser) und trocknet sie bei mäſsiger Wärme. Das letztere Verfahren eignet sich besonders für Korkplatten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: