Titel: Strahlschirme aus mit Nickel plattirtem Stahlblech für Laternen u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 7 (S. 237–238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is05_07

Strahlschirme aus mit Nickel plattirtem Stahlblech für Laternen u. dgl.

Die Strahlschirme der verschiedenen beim Eisenbahnbetriebe nöthigen Laternen, die bisher meist aus versilbertem Kupferblech hergestellt wurden, sollten des theueren Preises wegen bei der französischen Ost- und bei der Paris-Lyon-Mittelmeer- und Orleansbahn durch solche aus einer Legirung von 70 Th. Kupfer, 20 Th. Nickel und 10 Th. Zink ersetzt werden. In Bezug auf das Rückstrahlungsvermögen kamen nach dem Bulletin de la Société d'Encouragement, 1886 S. 311 solche Schirme denen aus galvanisch vernickeltem |238| Kupferbleche gleich. In Bezug auf die Herstellungsweise und die Dauerhaftigkeit standen jedoch solche Schirme denen aus versilbertem Kupferblech gegenüber zurück und Sartiaux von der französischen Nordbahn brachte deshalb in Vorschlag, Strahlschirme aus mit Nickel plattirtem Stahlblech von der Société de laminage du Nickel in Paris herzustellen. Diese Bleche, welche durch Zusammenschweiſsen von Nickel- und Stahlblech unter dem Dampfhammer oder im Walzwerke erhalten werden, lassen sich leicht in die verschiedenen Formen der Strahlschirme bringen und zeigen eine groſse Dauerhaftigkeit der Politur. Photometrische Messungen ergaben, daſs während versilberte Kupferschirme nach einer Jahresbenutzung etwa 20 Proc. Nickel plattirte Schirme nur 10 Proc. an Rückstrahlungsvermögen verloren hatten. In Betreff des billigeren Preises der letzteren Schirme gibt nachstehende Tabelle Aufschluſs. Es kostet ein Strahlschirm:


In versilberten
Kupfer
In Neusilber
oder galvanisch
vernickeltem Kupfer
In Nickel
plattirten
Stahlblech
Für Locomotivkopflaternen 10,20 M. 7,20 M. 5,60 M.
kleinere Erdöllaternen 6,60 5,60 4,00
Zugführerlaternen 0,60 0,44 0,32
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: