Titel: Verfahren zur Entfettung von Leder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 12 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is05_12

Verfahren zur Entfettung von Leder.

G. Held in Paris (Oesterreichisch-Ungarisches Patent Kl. 28 vom 6. Juli 1886) hat ein Verfahren zur Entfettung von Leder ausgearbeitet, welches ermöglicht, das Leder bei der Herstellung von Schuhen entsprechend schweifen zu können. Es soll folgendermaſsen verfahren werden: Fettes Leder, gleichgültig welcher Art und Herkunft, wird je nach seinem Fettgehalte längere oder kürzere Zeit in Erdöl oder Benzin gelegt, wodurch der gröſste Theil des Fettes herausgelöst, ein anderer Theil so dünnflüssig gemacht wird, daſs er leicht ausgezogen werden kann. Das aus dem Bade kommende Leder wird mit Walkerde überzogen, welche bekanntlich die Eigenschaft besitzt, Fette um so leichter aufzunehmen und festzuhalten, je dünnflüssiger dieselben sind. Nachdem das Leder dann einige Tage mit der Walkerde in Berührung gewesen ist, wird es gereinigt und ist nun zum Verkaufe fertig.

Dieses Entfettungsverfahren ermöglicht auch die Verwendung des entfetteten Leders zur Erzeugung von Absätzen. Hat man mit dünnem, nicht sehr fettem Leder zu thun, so verfertigt man daraus die Absätze und entfettet diese, wobei beträchtliche Ersparungen an Material, Zeit und Arbeit erzielt werden. Ist das Leder hingegen dick und sehr fett, so zerschneidet man dasselbe in Absatzflecke, entfettet diese und macht dann die Absätze daraus. Das Leder wird auf diese Weise genügend entfettet, um die demselben gegebene Schweifung durch längere Zeit beizubehalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: