Titel: Filtertücher aus Rohrgewebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 13 (S. 288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is06_13

Filtertücher aus Rohrgewebe.

Die Filtertücher aas Rohrgewebe müssen erst, nachdem dieselben in die Presse eingelegt wurden, anquellen, ehe sie vollkommen klar filtern. Diesen Verlust sucht A. Ehrich in Leipzig (D. R. P. Kl. 58 Nr. 36750 vom 3. Januar 1886) zu beseitigen und gleichzeitig die Haltbarkeit der Tücher zu erhöhen, indem zwischen die Rohrstäbchen lose gesponnene dicke Fäden eingewebt werden. Diese Fäden nehmen die Feuchtigkeit gleich auf und halten die Zwischenräume des Rohrgewebes so lange ausgefüllt, bis auch die Rohrstäbchen selbst genügend gequollen sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: