Titel: Nachahmung von Seehundleder o. dgl. mittels galvanischer Kupferformen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 7 (S. 333–334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is07_07
|334|

Nachahmung von Seehundleder o. dgl. mittels galvanischer Kupferformen.

In Romen's Journal, 1886 S. 205 wird mitgetheilt, daſs die eigenthümliche Narbe des Seehund- und Krokodilleders jetzt mit groſser Genauigkeit nachgeahmt wird. Das Leder, welches nachgeahmt werden soll, wird zuerst gut gereinigt, dann mit einem leitenden Ueberzuge von Graphit versehen und nun in ein genügend groſses Kupferbad gebracht, in welchem eine kräftige Dynamomaschine den Strom liefert. Auf der leitenden Seite des Leders wird Kupfer in der Dicke von 1,5 bis 3mm niedergeschlagen und auf diese Weise ein genauer Abklatsch der Narbe des nachzuahmenden Leders gebildet. Diese Kupferformen können dann zur Erzeugung einer gleichen Narbe auf jedem beliebigen Leder verwendet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: