Titel: Fahrbare Werkstätte für Bearbeitung von Eisenbahnschwellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 1 (S. 381)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is08_01

Fahrbare Werkstätte für Bearbeitung von Eisenbahnschwellen.

Th. Robinson und Söhne in Rochdale haben für die Lancashire- und Yorkshire-Eisenbahn eine fahrbare Maschinenanlage ausgeführt, bestehend aus einer Locomobile, welche auf einem Rädergestelle ruht, und einer Abrichthobel- und Bohrmaschine, welche in einem gedeckten Wagen untergebracht ist und durch ein 50mm starkes Baumwollseil angetrieben wird. Auf dieser Maschine werden die Auflageflächen für die Schienenstühle an den Schwellen abgerichtet und die 8 Löcher für deren Befestigungsnägel gleichzeitig eingebohrt. Auf einem dritten Wagen steht eine Dampfhammer-artige Maschine, auf welcher die Schienenstühle an den Holzschwellen befestigt werden, indem die 4 Nägel eines jeden Stuhles auf einmal mit einem Drucke von 10t eingetrieben werden.

Die Locomobile kann bei 200 Umdrehungen in der Minute 10 Pferd leisten und besitzt zwei gleiche Cylinder, deren Kurbeln entgegengesetzt an der Schwungradwelle stehen. Mit dieser Anlage, von welcher Engineer, 1886 Bd. 62 * S. 353 bezieh. Engineering, 1886 Bd. 42 * S. 394 hübsche Schaubilder bringen, soll es möglich sein, in der Minute 3 Schwellen in der beschriebenen Weise vorzurichten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: