Titel: Abzieh- und Meſsapparat für Flüssigkeiten mit Controlmarken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 2 (S. 381–382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is08_02

Abzieh- und Meſsapparat für Flüssigkeiten mit Controlmarken.

W. Vavasour in Louds, England (* D. R. P. Kl. 64 Nr. 35822 vom 23. Oktober 1885) hat einen an ein beliebiges Gefäſs anzuschlieſsenden Abziehapparat derart eingerichtet, daſs sowohl die Zahl der Abzüge einer bestimmten Flüssigkeitsmenge angegeben wird, als auch die Personen, welche die Abzüge gemacht haben, durch eingelegte Controlmarken festgestellt werden. Ein Gefäſs von bestimmtem Inhalte erhält sowohl im Deckel einen den Zufluſs in das Gefäſs, als auch im Boden einen den Abfluſs aus demselben vermittelnden Kolbenschieber, welche beide unter einander durch einen doppelarmigen Hebel verbunden sind und folglich sich so bewegen, daſs der eine schlieſst, wenn der andere öffnet. Der untere Kolbenschieber wird durch zwei aus dem Gehäuse vortretende Knöpfe bewegt; doch ist die Verschiebung für das Oeffnen nur möglich, wenn vorher zwischen dem Schieber und dem zugehörigen Knopfe ein Plättchen gelegt wird, da sonst die Spindel des Knopfes frei in den Schieber treten kann, ohne denselben zu bewegen. Die Plättchen werden durch einen Kanal in das Schiebergehäuse geschoben und fallen nach der Oeffnung des Schiebers durch einen zweiten Kanal in einen verschlossenen Behälter. Mit der Zahl der Plättchen hat man nun die Zahl der Abzüge und, wenn dieselben verschiedene Zeichen tragen, auch die Angabe der abziehenden Personen.

|382|

Bei der Oeffnung des unteren Schiebers wird durch den oberen Schieber der Zufluſs in das Meſsgefäſs abgeschlossen und gestattet nach Schluſs des unteren Schiebers, wenn also das Meſsgefäſs ausgelaufen ist, der obere Schieber ein erneutes Füllen des Meſsgefäſses. Ein mit Schwimmer versehenes Luftventil in letzterem regelt dabei den Zufluſs, welcher durch dasselbe bei einer bestimmten erreichten Flüssigkeitshöhe in dem Gefäſse unterbrochen wird.

Der beschriebene Apparat eignet sich zum Abziehen von Getränken, Erdöl, Schmieröl, Benzin u. dgl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: