Titel: G. Booth's Stoſsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 1 (S. 428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is09_01

G. Booth's Stoſsmaschine.

An einer schweren Stoſsmaschine von G. Booth und Comp. in Halifax, deren Einrichtung bereits 1885 258 * 62 beschrieben wurde, ist neuerdings nach dem Engineer, 1886 Bd. 61 * S. 65 eine Einrichtung getroffen, durch welche die Hubverstellung von außen leicht zu erreichen ist. In den radialen Führungsschlitz, der Kurbelscheibe ist durch den Ansatz des Kurbelzapfens eine Schraubenspindel gesteckt, welche durch Vermittelung von Winkelrädchen von einer durch die Kurbelachse geführten, in einen Vierkant endigenden Spindel gedreht wird und dadurch die Verstellung des Kurbelzapfens gegen das Mittel der Kurbelscheibe bewirkt. Nach der Einstellung wird der Kurbelzapfen durch Anzug einer auſserhalb der Schleifkurbel befindlichen Mutter sichergestellt. Auf der in Rede stehenden Maschine können Werkstücke von 1980mm Durchmesser und 740mm Höhe bearbeitet werden. Der Tisch hat 1070mm Durchmesser, bei 1010mm Längs- und 760mm Querverschiebung. Das Gewicht der ganzen Maschine beträgt 10t.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: