Titel: W. Galloway's Sicherheitspfropfen für Bohrlöcher.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 7 (S. 430–431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is09_07

W. Galloway's Sicherheitspfropfen für Bohrlöcher.

Der von Will. Galloway in Cardiff (* D. R. P. Kl. 5 Nr. 36847 vom 3. März 1886) angegebene Sicherheitspfropfen hat den Zweck, die Gefahr der Entzündung von schlagenden Wettern oder Kohlenstaub durch die Schuſsflamme beim Wegthun von Sprenglöchern wesentlich zu vermindern. Nachdem die Patrone nebst Zündschnur mit wasserdichtem Ueberzuge in das Bohrloch eingebracht ist, soll zunächst ein mit Flüssigkeit getränkter Besatz und erst auf diesen der übliche Lettenbesatz eingebracht, oder auch die Patrone allseitig mit dem getränkten Besätze umgeben und das Sprengloch dann in üblicher Weise besetzt werden. Der feste Bestandtheil des Sicherheitspfropfens kann ein faseriges, poröses oder schwammiges Material sein, welches mit Wasser, einer Salzlösung, einer gelatineartigen Flüssigkeit oder einer halbflüssigen Masse getränkt wird.

|431|

Beim Wegthun derart besetzter Löcher wird die Flüssigkeit des Sicherheitspfropfens durch den Druck der Explosionsgase fein zerstäubt und hierdurch eine Uebertragung der Schuſsflamme auf etwa in den Grubenräumen vorhandene Schlagwetter oder auf Kohlenstaub durch Abkühlung der Explosionsgase und Mischung der umgebenden Grubenluft mit der zerstäubten Flüssigkeit wesentlich erschwert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: