Titel: Wilkinson und Lister's Zahnstangen-Fräsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 3 (S. 484)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is10_03

Wilkinson und Lister's Zahnstangen-Fräsmaschine.

Um genaue Zahnstangen, wie sie bei Buchdruckmaschinen u. dgl. gebraucht werden, herzustellen, bauen Wilkinson und Lister in Keighley nach dem Engineer, 1886 Bd. 62 * S. 387 Fräsmaschinen, welche im äuſseren Ansehen gewöhnlichen Tischhobelmaschinen gleichen. Durch Vermittelung von Versatzrädern wird der Tisch durch eine Schraubenspindel mit Herstellung, der jeweiligen Zahntheilung entsprechend, gegen die Frässcheibe nach jedem vollendeten Zahne vorgerückt. Der Fräser ist am unteren Theile eines Schlittens angebracht, dessen Antrieb durch Vermittelung von Stirn- und Winkelrädern von einer Riemenscheibe erreicht wird. Die Fortrückung des Fräserschlittens wird von den Antriebsrädern desselben auf eine Schraubenspindel abgeleitet, welche im Querbalken der Maschine liegt. Die Höheneinstellung des Querbalkens mit dem Fräserschlitten geschieht nach gewöhnlicher Art wie bei den Hobelmaschinen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: