Titel: Elektromechanische Magnetisirung des gehärteten Stahles.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 9 (S. 485–486)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is10_09

Elektromechanische Magnetisirung des gehärteten Stahles.

Im Génie civil, 1886 Bd. 9 S. 207 wird vorgeschlagen, Stäbe aus gehärtetem Stahl in folgender Weise zu magnetisiren. Der Stahlstab wird aufrecht innerhalb einer Drahtrolle und zwischen zwei Eisenblöcken aufgestellt. Das eine Ende des Drahtes der Rolle wird mit dem einen Pole einer Elektricitätsquelle |486| (Batterie oder Dynamomaschine), das andere mit dem oberen Blocke verbunden. Der zweite Pol der Elektricitätsquelle wird mit einem in der Verlängerung der Achse des Stabes liegenden Hammer verbunden, so daſs, wenn der Hammer den oberen Block berührt, der Stromkreis geschlossen ist und die Rolle zu der nämlichen Zeit auf den Stab wirkt, zu welcher der letztere unter dem Einflüsse des mechanischen Stoſses steht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: