Titel: Vulkanisirte Faser oder Vulkanfiber bezieh. Leatheroid.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 10 (S. 549–550)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is11_11

Vulkanisirte Faser oder Vulkanfiber bezieh. Leatheroid.

Dieser neue Stoff, ein amerikanisches Erfindungsproduct von Verstraet und Lemaire, welches bereits in verschiedenen Zweigen der Industrie und Technik Eingang sowie in Amerika und England rasche Verbreitung gefunden hat, wird nach der Revue industrielle, 1886 S. 283 in der Weise hergestellt, daſs man die Cellulose mit kräftigen chemischen Mitteln behandelt und sie dann längere oder kürzere Zeit einem Drucke von 350 bis 500at aussetzt. Dadurch soll die ursprüngliche Natur der Pflanzenfaser eine vollständige Umwandlung erfahren und in deren Folge neue höchst merkwürdige Eigenschaften annehmen. (Vgl. Savery 1879 231 558.)

Die vulkanisirte Faser ersetzt unter gewissen Umständen den Kautschuk und die aus demselben dargestellten Producte, ebenso das Leder und selbst einige Metalle; denn weder kaltes, noch heiſses Wasser äuſsert eine merkbare Einwirkung auf die veränderte Faser. Oele und selbst heiſse Fette, welche das Leder und den Kautschuk stark angreifen, lassen die vulkanisirte Faser ganz unverändert und machen dieselbe weder weich, noch klebrig. Ebenso wenig wird sie durch Essenzen, Naphta, Benzin, Aether, Terpentin, Ammoniak, Alkohol, Essig u.s.w. angegriffen. Im Wasser bläht sie sich zwar ein wenig auf, nimmt aber getrocknet alsbald wieder ihre frühere Form an. In Fällen, wo die Absorption von Feuchtigkeit nachtheilig wirken würde, braucht man die Faser nur mit einer dünnen Firniſsschicht zu überziehen.

Bei allen atmosphärischen Veränderungen bewahrt die vulkanisirte Faser ihre Härte und Elasticität. Durch starke Hitze wird sie hinreichend erweicht, um erhabene oder vertiefte Abdrücke anzunehmen und nach dem Erkalten beizubehalten; dagegen läſst sie sich nicht wie Kautschuk oder andere plastische Stoffe beliebig formen. Der vulkanisirte Faserstoff wird in Amerika und England in dreierlei Sorten erzeugt: hart wie Ebonit, halbhart und geschmeidig wie Leder und Kautschuk. Man gibt demselben entweder die Farbe des Indischroth, oder die Lederfarbe, oder die schwarze Farbe des Ebonits. Sein specifisches Gewicht ist 1,25 bis 1,3. In hartem Zustande ist er nicht spaltbar und zeichnet sich durch eine groſse Bruchfestigkeit aus; er hat ein vollkommen homogenes Gefüge, nimmt eine sehr schöne Politur an, läſst sich sägen, hobeln, auf der Drehbank wie Holz und Eisen bearbeiten, bohren und zu Schrauben verarbeiten. Die mit der Kluppe geschnittenen Gewinde sind sauber, |550| regelmäſsig und dauerhaft. Zwei an einander geschraubte Stücke halten so fest an einander, als wären sie von Metall. Platten des vulkanisirten Faserstoffes lassen sich, nachdem man die Flächen rauh gemacht, leicht an einander oder an andere Körper leimen. Im Dienste der Elektrotechnik ist die harte Sorte des Stoffes ein vortrefflicher Isolator, der eine hohe Temperatur verträgt, und im Maschinenwesen sowie beim Wagenbaue findet er, in Anbetracht seines geringen Reibungscoefficienten und seiner langsamen Abnutzung als Futter für Zapfenlager, als Dichtungsring für Stopfbüchsen, als Reibscheibe, Reibungsrolle u.s.w., bei Dampfschiffen für Condensatorklappen, sowie überhaupt da, wo es sich um einen dichten, der Einwirkung von Oelen widerstehenden Stoff handelt, nützliche Verwendung. Der harte, dem Ebonit ähnliche Faserstoff wird in Röhren von 50 bis 57cm Lange, 10mm geringstem Durchmesser und 13mm gröſster Dicke, oder in 1m,5 langen, Im breiten und 1mm bis 26mm dicken, der biegsame in 1m,7 langen, 1m,06 breiten und 0,5 bis 26mm dicken Blättern zum Verkaufe gebracht.

Nach dem Centralblatt für Elektrotechnik, 1886 S. 591 ist der specifische Widerstand dieser Masse 1,2.106 Megohm.

Von der Leatheroid Novelty Company in Boston wird eine Masse „Leatheroid“ vertrieben, welches gegen Feuchtigkeit widerstandsfähiger, zugleich billiger als Vulkanfiber sein, demnach dieser Masse einen gefährlichen Wettbewerb bereiten soll.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: