Titel: Güldenstein's Ablaſs- und Filtrirhahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 137–138)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263058

Güldenstein's Ablaſs- und Filtrirhahn.

Mit Abbildungen auf Tafel 8.

Einen Ablaſshahn, bei welchem die Flüssigkeit während des Abziehens gleichzeitig filtrirt oder auch chemisch behandelt werden kann und der sich demnach gleich gut zum Abziehen von Bier, Wein und anderer Getränke aus Lagerfässern, als auch für chemische Apparate eignet, haben Güldenstein und Comp. in Frankfurt a. M. (* D. R. P. Kl. 64 Nr. 36065 vom 12. September 1885) angegeben. Eine besondere Eigenthümlichkeit des Hahnes besteht, wie aus Fig. 10 Taf. 8 ersichtlich ist, in der |138| Stellung des Kükens b, welches in dem Spundzapfen a des Hahngehäuses liegt. Das Küken reicht bis an das Ende des Spundzapfens und ist dort bei f wie auch der letztere bei g mit einem halbkreisförmigen Ausschnitte versehen (Fig. 11), so daſs durch eine Verdrehung des Kükens um 180° die Oeffnung und Schlieſsung des Hahnes erfolgt. Durch diese Einrichtung, bei welcher also die Absperrung der Flüssigkeit schon an der Eintrittsstelle in das Hahngehäuse geschieht, wird das Hahninnere nach erfolgtem Abschlusse der Flüssigkeit stets rein von derselben erhalten, so daſs sich der Hahn nicht so leicht verstopfen kann. Die im Küken nach der Absperrung verbliebene Flüssigkeit kann durch das Loch o abgelassen werden, sobald man die Kopf hülse s abschraubt und das Röhrchen h mit dem Kolben m zurückzieht.

Der Verschluſs ist hier ein doppelter, indem nicht nur die Ausschnitte f und g, sondern auch bei Drehung des Kükens der Ausfluſsstutzen q verschlossen wird. In dem Küken werden auf einem Stängelchen i, welches in dem Röhrchen h verschiebbar ist, Siebscheiben k (vgl. Fig. 12) angeordnet, deren Zwischenräume mit Filter- oder Klärmitteln u. dgl. ausgefüllt werden können. Nach Lösung der Büchse r kann das Röhrchen h mit dem Kolben m und dann das Stängelchen i mit den Filterscheiben herausgezogen werden, ohne den Abschluſs des Hahnes aufzuheben; es kann also auch hierbei eine Reinigung des Hahnes und Erneuerung des Filter- oder Klärmittels stattfinden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: