Titel: Skalweit's Unterscheidung von Natur- und Kunstbutter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 152–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263065

Unterscheidung von Natur- und Kunstbutter mit Hilfe des Refractometers.

J. Skalweit theilt im Repertorium der analytischen Chemie, 1886 S. 236 die Ergebnisse von Versuchen mit, welche bezwecken, Kunstbutter von Naturbutter auch in Gemischen (vgl. auch 1886 260 191) auf Grund der Menge und des Brechungsexponenten der darin enthaltenen, bei einer bestimmten Temperatur flüssigen Fette zu unterscheiden bezieh. nachzuweisen.

|153|

Man wägt, wie bei der Hehner'schen Methode, 1g des erstarrten Butterfettes ab, schlägt dasselbe mehrmals derart in Filtrirpapier ein, daſs die Butter von 10 bis 12 Lagen Filtrirpapier dicht umschlossen ist und ein Aufsaugen des flüssigen Butterfettes ohne Verlust bei einer gewünschten Temperatur erfolgen kann. Hierauf bringt man die Butter in ihrer Umhüllung zwischen 2 Brettchen, welche auf der Innenseite mit Pergamentpapier ausgekleidet sind, und setzt das Ganze in einen Koch'schen Vegetationsapparat. Diese Apparate gestatten, mit Hilfe eines kleinen Löthrohrgasflämmchens niedere Temperaturen von 16 bis 20° ohne groſse Aufsicht einzuhalten, und besitzen auch Raum genug, um die für die Untersuchung nothwendigen Geräthschaften aufzunehmen und auf derselben Temperatur gleichmäſsig zu erhalten. Nach einigen Stunden beschwert man das obere Brettchen mit einem Gewichte, läſst wieder einige Stunden im Vegetationskasten verweilen und entfernt dann vorsichtig die Papierhüllen von dem fest gebliebenen Fette. Dieses wird für sich gewogen, das verflüssigte Fett aber mit Benzin aus dem Papiere ausgezogen, das Lösungsmittel auf dem Wasserbade weggedampft, das zurückbleibende Fett auf bestimmte Temperatur abgekühlt, gewogen und sein Brechungscoefficient bestimmt. Auf diese Weise wurden für einige Natur- und Kunstbuttersorten die nachfolgenden Zahlenwerthe gefunden:


Probe

Temperatur

Feste Fette

Flüssige Fette
n(D) der flüs-
sigen Fette


Naturbutter A
20°
19
18
17
16
31,84%
38,21
43,61
48,46
53,12
68,16%
61,79
56,39
51,54
46,88
1,4657
1,4655
1,4650
1,4647
1,4646


Naturbutter B
20
19
18
17
16
32,09
38,74
42,28
48,10
55,65
67,91
61,26
57,72
51,90
44,35
1,4657
1,4653
1,4651
1,4647
1,4644


Naturbutter C
20
19
18
17
16
30,49
38,34
42,01
47,87
53,91
69,51
61,66
57,99
52,13
46,09
1,4659
1,4655
1,4652
1,4649
1,4646


Margarin-Kunstbutter von
Sahlfeld in Hannover.
20
19
18
17
16
12
20,09
21,11
23,09
27,88
38,36
54,77
79,91
78,89
76,91
72,12
61,64
45,23
1,4692
1,4692
1,4693
1,4698
1,4709
1,4721

Englische Kunstbutter
(wahrsch. durch Zusatz
von Cottonol bereitet)
20
19
18
17
12
17,17
18,25
20,13
23,48
34,91
82,83
81,75
79,87
76,52
65,09
1,4733
1,4735
1,4737
1,4738
1,4742
|154|

Diese Zahlen zeigen, daſs die Schwankungen bezüglich der Menge der flüssigen Fette, wie auch hinsichtlich des Brechungscoefficienten bei gleicher Temperatur für die verschiedenen Buttersorten nicht sehr erheblich sind. Vergleicht man die bei 17° erhaltenen Versuchsergebnisse, so sieht man, daſs Naturbutter etwa aus gleichen Theilen flüssigem und festem Fette besteht und daſs der Brechungscoefficient der flüssigen Fette bei der gleichen Temperatur im Mittel 1,4648 beträgt. Kunstbutter hingegen zeigt sich aus etwa 25 Proc. festem und 75 Proc. flüssigem Fette zusammengesetzt und der Brechungscoefficient des letzteren schwankt zwischen 1,4698 und 1,4728.

Skalweit hat ferner nachgewiesen, daſs auch Gemische von Kunst- und Naturbutter, in der angegebenen Weise untersucht, Zahlen liefern, welche hinreichend weit von denen für reine Kuhbutter abweichen, um die Beimischung von Kunstbutter deutlich erkennen zu lassen; dies geht aus den in der folgenden Tabelle zusammengestellten Versuchswerthen hervor, welche von der Berechnung nicht sehr erheblich abweichen:


Gemisch aus

Temperatur

Feste Fette

Flüssige
Fette
n(D) der
flüssigen
Fette
50 Kunstbutter B + 50 Naturbutter A 17° 35,21% 64,79% 1,4695
25 Kunstbutter B + 75 Naturbutter A 17 39,29 60,71 1,4668
10 Kunstbutter B + 90 Naturbutter A 17 45,21 54,79 1,4657
50 Kunstbutter A + 50 Naturbutter A 17 39,25 60,75 1,4673
25 Kunstbutter A + 75 Naturbutter A 17 42,22 57,78 1,4661
10 Kunstbutter A + 80 Naturbutter A 17 46,25 53,75 1,4655

Auf Grund der mitgetheilten Versuche hält es Skalweit für gerechtfertigt, eine Butter für verdächtig zu erklären, wenn sie erheblich gröſsere Mengen von bei 17° flüssigen Fetten enthält als 50 Proc. und wenn die bei 17° flüssigen Fette einen gröſseren Brechungscoefficienten haben als 1,4650 (Wasser = 1,3330).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: