Titel: Hartmann und Braun's elektrischer Strommesser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 233–234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263095

Hartmann und Braun's elektrischer Strommesser und Auslösevorrichtung.

Mit Abbildungen auf Tafel 14.

Bei einem Instrumente zum Anzeigen und Messen elektrischer Ströme bezieh. einer elektrischen Auslösevorrichtung für verschiedene Zwecke bringen Hartmann und Braun in Bockenheim bei Frankfurt a. M. (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 36644 vom 22. September 1885) im Inneren einer Spule oder eines Solenoids zwei nach Art einer Schere mit einander verbundene Eisenkerne an, von denen der eine fest liegt, der andere aber beweglich ist. Durch einen die Spule durchlaufenden Strom werden beide Kerne in gleichem Sinne magnetisirt und deshalb stoſsen sich sowohl ihre Nordenden, wie ihre Südenden, die bisher an einander lagen, jetzt kräftig ab. Der Winkel, unter welchem sich die beiden Eisenkerne E1 und E2 (Fig. 10 bis 12 Taf. 14) gegen einander einstellen, gibt dann das Maſs für die zu messende Stromstärke, Spannung oder, wenn man will, die Zahl der in den Stromkreis eingeschalteten Lampen u.s.w. Um einen groſsen Ausschlag erhalten zu können, sind die Spulen R von rechteckigem oder ovalem Querschnitte und möglichst niedrig. Um die ganze lichte Weite der Spule für den Ausschlag verwenden zu können, sind die Eisenkerne so geformt, daſs sie diagonal im Längsschnitte der Spule liegen.

Der bewegliche Eisenkern E2 ist im Wesentlichen ein zweiarmiger Hebel, dessen Drehungsachse im Schnittpunkte der beiden Diagonalen des Spulenlängsschnittes liegt. Der feststehende Eisenkern E1 hat eine solche Form, daſs die eine Hälfte, z.B. der Nordpol, oben auf der rechten Seite des Solenoids, die untere Hälfte, also der Südpol, auf der linken |234| Seite des Solenoids liegt. Um die Wirkung zu erhöhen, ist für den Eisenkern nicht die Bajonnetform gewählt, sondern die beiden Hälften haben die Form von rechtwinkeligen Dreiecken, deren Hypothenusen zu der einen Diagonale des Längsschnittes der Spule nahezu parallel laufen. An dem beweglichen Eisenkerne E2 ist an der oberen Hälfte entweder unmittelbar ein Zeiger angebracht, oder, wie in Fig. 12 veranschaulicht, eine Uebersetzung. Damit der bewegliche Eisenkern E2 immer in seine Ruhelage an dem Eisenkerne E1 zurückkehrt, sobald kein Strom das Solenoid R durchflieſst, ist derselbe mit einem seitlichen Arme A und einem verstellbaren Gegengewichte G versehen. Das Anhaften der beiden Eisenkerne an einander wird durch eine kleine Messingstellschraube a (Fig. 10 und 12) verhindert.

Die beiden Eisenkerne E1 und E2 können verschieden mit einander verbunden werden und man kann den festen Eisenkern E1 voll oder hohl machen. Im ersteren Falle wird der bewegliche Eisenkern in der Mitte mit einem Schlitze versehen, so daſs er über den Eisenkern E1 geschoben werden kann. Im zweiten Falle wird der bewegliche Eisenkern aus vierkantigem Eisen hergestellt und wie in Fig. 10 bis 12 durch einen Stift gehalten, oder es wird einfach ein Blechstreifen eingehängt, der sich auf Schneiden oder sonst in geeigneter Weise bewegt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: