Titel: [Papst's Verstärkung der Wirkung im Telephon.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 328)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263122

Papst's Verstärkung der Wirkung im Telephon.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Zur Erzielung einer stärkeren Wirkung des Telephons will E. Papst in Hannover (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 36390 vom 24. Oktober 1885 und Zusatz * Nr. 36845 vom 22. December 1885) oberhalb der schwingenden Platte P (Fig. 1 Taf. 20) des Telephons einen die Oeffnung des Schalltrichters V concentrisch umschlieſsenden, von einer Drahtrolle s umgebenen eisernen Ring r von winkelförmigem Querschnitte (┌) anbringen; durch die sogen. Ueberregung, d. i. durch die von der schwingenden Platte P noch nicht gebundenen Kraftlinien, werden in der Rolle s, welche zugleich mit den auf dem Magnete M selbst befestigten Rollen in die Hauptleitung L eingeschaltet ist, Inductionsströme erzeugt.

Die Eisenmasse braucht die Oeffnung des Schalltrichters V gar nicht concentrisch zu umschlieſsen, sondern es kann eine Eisenmasse von beliebiger Gestalt, welche eine oder mehrere Rollen trägt, oberhalb der schwingenden Platte P im Felde der nicht von der Platte P gebundenen Kraftlinien angeordnet werden.

Anstatt des im Querschnitte winkelförmigen Ringes kann auch (besonders bei Anwendung hufeisenförmiger Magnete im Telephon oberhalb der schwingenden Platte P ein Ring R (vgl. Fig. 2 und 3 Taf. 20) angebracht werden, welcher an den Stellen, die den beiden Polen des im Telephone befindlichen Hufeisenmagnetes gegenüber stehen, je einen bogenförmigen Ansatz Q trägt. Die beiden Ansätze sind von Rollen s umgeben, welche in entgegengesetzter Richtung gewickelt und hinter einander in die Leitung L einzuschalten sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: