Titel: Meidinger's Versuche mit dem sogen. Carbon-Natron-Ofen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 422–423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263158

Versuche mit dem sogen. Carbon-Natron-Ofen.

Mit Abbildung.

Prof. H. Meidinger hat mit den von Alw. Nieske in Dresden patentirten sogen. Carbon-Natron-Oefen (vgl. 1885 256 * 32) Versuche angestellt, welche in der Badischen Gewerbezeitung, 1887 * S. 221) ausführlicher mitgetheilt sind.

Diese Oefen werden jetzt in 4 Gröſsen zum Preise von 20, 30, 50 und 80 M. hergestellt; die besonderen Natronkessel zu den 2 kleineren Nummern kosten 10, zu den gröſseren Oefen 15 M.

Der Ofen kleinster Gröſse, welcher von Meidinger geprüft worden ist, hat eine Höhe von Im, eine Weite von 20cm und wiegt 10k. Der Ofen besteht – etwas gegen die frühere Darstellung abgeändert – aus einem einfachen Blechcylinder mit Rost, auf welchem der Brennstoff liegt; unterhalb desselben befindet sich ein gewöhnlicher Aschenkasten d, darüber ein Drehschieber a zum Regeln des Luftzuges. Die Verbrennungsproducte strömen bei bedeckter Oeffnung durch b in ein auſsen niedergehendes Rohr, um bei c zu entweichen. Zum Verschlüsse der Oeffnung dient ein mit Wasser zu füllendes Blechgefäſs f mit mitten durchgehendem Rohre, durch das ebenfalls die Verbrennungsproducte entweichen können; gewöhnlich ist dasselbe durch einen Hut und das ganze Gefäſs durch einen Deckel geschlossen. Der Natronkessel wird in das Blechgefäſs f eingesetzt.

Textabbildung Bd. 263, S. 422
Als Brennstoff dient eine besonders zubereitete, als Carbon bezeichnete Kohle, welche anscheinend aus Torfkohlenpulver bereitet ist (vgl. Weber 1874 211 486. Meidinger 1875 216 38. Mathey 1878 228 90). Die Stücke bilden kleine Cylinder von 9cm Länge und 3cm Dicke von etwa 40g Gewicht, haben 0,62 sp. Gew., sind ziemlich fest, nicht abfärbend und wenig pulvernd. Diese Kohle enthält etwa 7 Proc. Wasser und 10 Proc. Asche; sie wird entweder aus, Holzkohlen- oder Torfkohlenpulver, einem Bindemittel und unter Zusatz von Salpeter dargestellt und führt auch den Namen Glimmkohle. Vor der gewöhnlichen Holz- oder Torfkohle besitzt dieselbe gewisse Vorzüge: sie ist sehr leicht entzündlich und glimmt im Freien bis zur völligen Verbrennung fort, ohne Luftzug zu bedürfen; die Verbrennung ist völlig rauchfrei und nur geringer, weniger unangenehmer Geruch wie bei Holzkohle wahrzunehmen; die Form des Feuerungsmaterials ist eine handliche, da die Stücke die für die Feuerung gerade passende Gröſse besitzen. Die Holzkohle hinterläſst bei ungefähr gleichem Wassergehalte zwar weniger Asche (kaum 2 Proc.) und kann bei gleichem Gewichte etwas mehr Wärme entwickeln; doch ist der Unterschied nicht bedeutend, insofern Holzkohle etwa 7200, Glimmkohle 6700c entwickeln.

Der Ofen soll mit 20 bis 40 Kohlestücken im Gewichte von 0,6 bis 1k,6 gefüllt werden. Das Anzünden erfolgt, indem einige glühend gemachte Kohlen auf die übrige Füllung gelegt und mit etwas Kohle bedeckt werden. Bei anfangs offenem Ofen schreitet die Entzündung rasch vorwärts und die Ofenwand gelangt bald ins Glühen. Wird das mit Wasser gefüllte Blechgefäſs f aufgesetzt, so mildert sich die Glut und es verbrennen in 1 Stunde etwa 200g Kohle; läſst man die Asche im Ofen, so wird die Verbrennung immer geringer und sinkt allmählich auf 100g Kohle und darunter. Die Stärke der Verbrennung hängt übrigens auch vom Zuge ab; derselbe ist kräftiger, wenn die Verbrennungsproducte durch das Rohr im Blechgefäſse f (also bei abgenommenem Deckel) entweichen können, als wenn die Gase gezwungen werden, bei c auszutreten. Bei c befindet sich auch eine Klappe, durch welche übermäſsiger Zug |423| sich mindern läſst; der Stellschieber a ist von nur geringem Einflusse, da der Aschekasten keinen dichten Verschluſs hat.

Beim Heizen von nicht bewohnten Räumen, wie Treppenhäusern, Gängen, Kellern u.s.w., wo man sich nur vorübergehend aufhält und gelegentlich durch Thüroffnen frische Luft eindringt, braucht der Ofen nicht mit einem Kamine behufs Abführung der Verbrennungsproducte verbunden zu werden; letztere können frei in die Räume entweichen. Bei Zimmerheizung ist deren Abführung nach auſsen jedoch geboten. (Vgl. Wagenheizung von Kienast 1881 289 163. E. Meyer 1883 249 275 bez. Bellencontre 1886 261 547.)

Die Natronkessel, welche dem Ofen mit den Namen gegeben haben, werden durch dicht verschlossene Blechgefäſse gebildet, welche mit einem Gemenge von essigsaurem und unterschwefligsaurem Natron gefüllt sind. Dieses Gemisch schmilzt bei 60° und bleibt beim Erstarren lange Zeit auf dieser Temperatur, da es eine ziemlich groſse Menge Wärme abgibt. Eine Bedeutung für etwaige Erwärmung der Räumlichkeiten nach dem Erlöschen des Feuers im Ofen ist indessen diesem Natronkessel nicht beizumessen.

Der Carbon-Natron-Ofen stellt nach Meidinger die einfachste Form eines zum Brennen von Holz- oder Torfkohlen oder daraus bereiteten Glimmkohlen dienlichen Heizapparates dar für Fälle., wo man keine starken Wärme Wirkungen erzielen und eine leicht versetzbare Vorrichtung haben will, um nach Bedarf in verschiedenen Räumen die Luft etwas zu erwärmen. Im Glühen darf sich das Material des Ofens, das Blech, auf die Dauer nicht befinden, da es sonst bald zu Grunde gehen würde; darum kann die Heizkraft des Ofens nur eine beschränkte sein gegenüber den aus starkem Eisengusse hergestellten Oefen. Auch würde es bei der kleinen Heizfläche des Ofens nicht wirthschaftlich sein, denselben im Glühen zu erhalten, sofern man die Verbrennungsproducte in das Kamin abführt. Regeln läſst sich die Hitze recht gut und schnell, der Betrieb ist sehr wohl mit einem Aufwände von bloſs 100g Glimmkohle in der Stunde zu unterhalten, so daſs in 10 Stunden nicht mehr als 1k verbraucht wird. Verfasser berechnet schlieſslich, daſs die aus „Carbon“ erzeugte Wärme 7 bis 10 mal so hoch zu stehen kommt als die aus Kokes oder Kohle erzielte und etwa derjenigen des Leuchtgases gleich steht. Man ist übrigens nicht ausschlieslich auf die Verwendung von Glimmkohle zur Füllung des Carbon-Natron-Ofens angewiesen, sondern kann auch Torf- oder Holzkohle benutzen. Von letzterer werden wegen ihres geringeren specifischen Gewichtes nur ⅓ bis ⅔ vom Gewichte der Glimmkohle eingefüllt und empfiehlt es sich die Holzkohle bis zu Wallnuſs- oder Haselnuſsgröſse zu zerkleinern.

|422|

Vom Verfasser gef. eingeschickter Sonderabzug.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: