Titel: Das Mikrophon zur Aufsuchung von Verluststellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263 (S. 468–470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/ar263171

Benutzung des Mikrophons zur Aufsuchung von Verluststellen in Wasserleitungen.

Mit Abbildung.

Vor Kurzem hat E. Arnould (vgl. 1885 256 518) einen elektrischen Apparat zum Aufsuchen undichter Stellen an Gasrohren beschrieben. Auch in Wasserleitungen lassen sich undichte Stellen und Rohrbrüche mit Hilfe der Elektricität auffinden (vgl. auch Weil 1887 263 162) und zwar unter Anwendung eines Mikrophons, welches schon im Sommer 1878 von Ph. Seubel, damals Ingenieur bei Edison, in Canton im östlichen Ohio, für diesen Zweck benutzt wurde.

Nach dem Centralblatte für Elektrotechnik, 1886 * S. 368 soll damals das Hauptzuführungsrohr der städtischen Wasserleitung zwischen dem Pumpwerke und dem etwa 4800m entfernten See einen Bruch erlitten haben, ohne daſs es bis dahin möglich gewesen wäre, die Bruchstelle zu ermitteln. Die Leitung bestand aus etwa 600mm weiten Thonröhren und lag ungefähr 2m tief unter der Erde in Kiesboden, durch welchen das austretende Wasser versickerte und in Folge dessen nirgends zu Tage trat. Um nicht aufs Gerathewohl an verschiedenen Stellen aufgraben zu müssen, machte Seubel den Vorschlag, mittels eines entsprechend construirten Mikrophons den Lauf des Wassers zu beobachten, indem das fragliche Rohr am Ausfluſsende in der Pumpstation abgesperrt werde, so daſs bei gutem Zustande der Leitung das Wasser in derselben zu völligem Stillstande gebracht werden würde, während oberhalb des Bruches eine Bewegung des Wassers hörbar sein dürfte.

Textabbildung Bd. 263, S. 468
Das bei dieser Gelegenheit zur Verwendung gebrachte Mikrophon ist nebenstehend abgebildet. Auf einen Holzkasten R, etwa 20cm im Quadrat, unten offen und oben mit einem Resonanzboden aus dünnem Holze abgeschlossen, ist der Messingbügel b befestigt und letzterer |469| oben mit Löchern zur Aufnahme dünner Graphitstäbe g versehen, welche mit ihren unteren Enden in kleinen Vertiefungen der Kohlenplatte k ruhen, während sie im Messingbügel nur lose anlehnen. Eine Batterie schlieſst sich mit ihrem einen Pole durch den Draht d1 an den Messingbügel b; von diesem wird der Primärstromkreis über die Graphitstäbe g, Kohlenplatte k und den Draht d nach der Primär Wickelung einer Inductionsrolle und dem anderen Batteriepole geschlossen. Ein Bell'sches Telephon wurde in der üblichen Weise mit den Secundärwindungen der Inductionsrolle zusammengeschaltet. Die ganze Einrichtung war leicht versetzbar.

Der Apparat wurde, nachdem die Wasserleitung im Pumpwerke abgeschlossen war, an einen halbwegs zwischen diesem und dem See gelegenen Ort gebracht und der Erfolg war ein überraschender. Ein deutliches Rauschen war im Telephon hörbar, so daſs man zuerst annahm, der zur Zeit wehende, mäſsig starke Wind könnte das Geräusch hervorrufen. Es wurde das Mikrophon nun sorgfältig durch Zudecken gegen den Einfluſs des Windes geschützt, doch das Rauschen im Telephon blieb unverändert. Das Hörtelephon war ungefähr 5m abseits aufgestellt, während das Mikrophon unmittelbar über der Wasserleitung stand. Um jeden Zweifel auszuschlieſsen, daſs das Geräusch vom Flieſsen des Wassers herrührte, wurde das Mikrophon nach und nach von der Wasserleitung entfernt: das Geräusch wurde geringer, bis es schlieſslich völlig verschwand. Es war also offenbar der Bruch der Leitung näher nach dem Pumpwerke gelegen. Die Beobachtungen wurden nun in Entfernungen von 40 bis 50m wiederholt, wobei das Geräusch fortwährend dasselbe blieb, bis schlieſslich eine plötzliche Verringerung desselben merkbar wurde, man also offenbar über die Bruchstelle hinweggegangen war. Die Verminderung des Rauschens bedeutete ein Stauen des Wassers; je weiter man mit dem Apparate wieder zurückging, desto deutlicher wurde wieder das Geräusch. Es gelang auf diese Weise, die Bruchstelle innerhalb etwa 10m zu bestimmen. Beim Aufgraben erwies sich die Leitung an der betreffenden Stelle stark beschädigt.

Hierauf hat A. Paris in Altona ein Mikrophon, unter der Bezeichnung als Hydrophon hergestellt, das zur Aufsuchung von Verluststellen in Wasserleitungen bestimmt ist, von Direktor Kümmel in Altona der Versammlung des deutschen Vereins von Gas- und Wasserfachmännern zu Eisenach 1886 vorgeführt und seitdem weiter verbessert wurde. Der Apparat, welcher von jedem vernünftigen Arbeiter mit gutem Erfolge zu gebrauchen sein soll, besteht nach dem Journal für Gasbeleuchtung, 1886 * S. 865 aus einem Schallstabe, welcher am unteren Ende mit einer Metallfassung versehen ist und mit dieser in annähernd senkrechter Stellung auf die zu untersuchende Rohrleitung oder den Zapfen eines Abschluſshahnes aufgesetzt wird; eine Stütze findet der Schallstab dabei in etwa ⅔ seiner Höhe durch ein dreibeiniges Gestell, durch welches er hindurch geht. Auf einer zweiten Metallfassung am oberen Ende des Schallstabes wird das Mikrophon mit seiner unteren Metallfassung mittels einer an letzterer befindlichen Schraube abnehmbar befestigt. Zwei Metallzapfen an der oberen Seite der Mikrophonfassung dienen zum Aufstecken der Stöpsel, welche an beiden Enden der vom Telephon kommenden Leitungsschnüre angebracht sind. Zwei etwas aus dem Mikrophon heraustretende Leitungsschnuren werden mit den Stöpseln an ihren freien Enden auf den Polzapfen eines Trockenelementes befestigt; in die eine Leitungsschnur ist ein gewöhnlicher Druckknopf eingefügt, in welchem der Stromkreis des Elementes in der Zeit unterbrochen ist, während welcher man nicht am Telephon hört. Während der Dauer der Beobachtung schlieſst man den Stromkreis durch einen mit der einen Hand auf den Knopf ausgeübten Druck. Das Element wird entweder am Gestelle aufgehängt, oder von einem Arbeiter an einem über den Nacken gelegten Tragriemen vor der Brust getragen. Die Empfindlichkeit des Instrumentes ist eine so groſse, daſs selbst geringfügige Undichtigkeiten an den Sperrhähnen und Abtrittspülungen in den Häusern am Beobachtungsorte auf der Straſse in angegebener Weise durch das Gehör wahrgenommen werden können.

Bei sehr störendem anderweitigem Geräusche kann mit Vortheil für das nicht benutzte Ohr das sogen. Antiphon, welches jedem Instrumente beigegeben wird, benutzt werden. Dasselbe wird in die betreffende Ohrmuschel eingeklemmt |470| und dadurch eine wesentliche Abschwächung des störenden Geräusches erreicht. Das Mikrophon kann nicht nur auf dem Schallstabe befestigt, sondern auch an eine Rohrleitung zur Untersuchung derselben auf einen Bruch angehängt werden. Gestelle und Schallstab kommen dann nicht in Benutzung. In dem Knopfe oben am Mikrophon wird für diesen Fall eine beigegebene Oese eingeschraubt und dasselbe mittels eines Drahtes an die betreffende Rohrleitung aufgehängt. Die zum Mikrophon führenden Zuleitungen sind für diesen Fall durch isolirte Drähte in geeigneter Weise zu verlängern. Während des Nichtgebrauches des Instrumentes finden Mikrophon, Element und Telephon in einem mit Riemen zum Umhängen versehenen Kasten Aufnahme, während der Schallstab beim Tragen im Gestelle sitzen bleibt und durch einen auf demselben befindlichen Ring am Herausfallen verhindert wird.

Das Element ist ein sogen. regenerirbares Trockenelement, welches, wenn es endlich einmal erschöpft ist, durch ein Bunsen-Element gewöhnlicher Gröſse, dessen Strom man eine Stunde lang hindurch gehen läſst, wieder aufs Neue geladen werden kann, um damit seine ursprüngliche Wirkung wieder zu erlangen.

Im Anschlusse an diese Beschreibung weist L. Disselhof in Hagen i. W. darauf hin, daſs er bereits 1884 in der Versammlung des Vereins von Gas- und Wasserfachmännern zu Wiesbaden ein von ihm angegebenes, von einer Telegraphenfabrik in Hannover besonders für den genannten Zweck ausgeführtes Instrument, bestehend aus einem entsprechend construirten Mikrophon in Verbindung mit einem Telephon, vorgeführt und dabei bemerkt habe, daſs es mit bestem Erfolge zur Auffindung von Fehlerstellen in Wasserrohren benutzt wurde.

Von Deacon in Liverpool, welcher die vorliegende Aufgabe in mechanischer Weise mit Erfolg gelöst hat (vgl. 1884 252 * 349), ist das Mikrophon für den vorliegenden Zweck als zu umständlich bezeichnet worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: