Titel: Deck's Straſsenlocomotive.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 1 (S. 58)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi01_1

Deck's Straſsenlocomotive.

Textabbildung Bd. 263, S. 58
Als Absonderlichkeit ist die von Arthur Beck entworfene Straſsenbahnlocomotive zu erwähnen, welche nachstehend dargestellt ist. Bei derselben sind die beiden Dampfcylinder unter 90° gegen einander in die Längsachse der Maschine gelegt und wirken auf den gemeinschaftlichen Kurbelzapfen einer gekröpften Blindwelle, welche auſsen durch Kuppelstangen mit den Kurbeln der Tragachsen verbunden ist. Die Drehmomente, welche bei einer normal gebauten Locomotive durch die abwechselnden Cylinderdrucke auftreten und bei schlecht ausgeglichenen Maschinen mit kurzem Radstand das sogen. Schlingern hervorrufen, müssen Deck als das gröſste Uebel erscheinen, wenn er dafür den wichtigsten Theil des Locomotivorganismus, die Cylinder, an die denkbar ungünstigsten Stellen verbannt, denen nur mit groſsem Materialaufwand die nöthige Standfestigkeit gegeben werden kann. Als Vorläufer dieser Construction kann die berühmte Locomotive „Rocket“ vom J. 1828 angesehen werden, welche die Cylinder gleichfalls am Kessel oberhalb der Feuerbüchse schief nach abwärts wirkend angebracht hatte, jedoch auf den centralen Angriff und die Blindwelle verzichtete.

M-M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: