Titel: Verfahren zur Darstellung Alkali freier Carbonate der Erdalkalien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 17 (S. 64)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi01_17

Verfahren zur Darstellung Alkali freier Carbonate der Erdalkalien.

Die mit Hilfe von Alkalicarbonaten dargestellten kohlensauren Salze des Bariums, Calciums, Strontiums und Magnesiums enthalten auch nach sorgfältigstem Auswaschen einen beträchtlichen, ziemlich gleich bleibenden Gehalt von durch Wasser nicht auslaugbaren Alkalicarbonaten, welche bei der weiteren Verarbeitung der kohlensauren Erdalkalien störend wirken. C. Heyer in Dessau (D. R. P. Kl. 75 Nr. 37597 vom 28. April 1886) hat nun gefunden, daſs durch schwaches Glühen bis zum Zusammensintern der Masse das die Unlöslichkeit der Alkalicarbonate bedingende Constitutionswasser ausgetrieben wird, ohne daſs Kohlensäure entweicht. Hierdurch werden die Alkalien so vollständig löslich gemacht, daſs sich dieses Verfahren zur raschen und äuſserst genauen analytischen Bestimmung des Alkaligehaltes in künstlich dargestellten Erdalkalicarbonaten eignet. Zur fabrikmäſsigen Darstellung von alkalifreiem Erdalkalicarbonat wird das getrocknete Carbonat in geeigneten Retorten oder Oefen unter gutem Durchrühren geglüht, bis ein Zusammensintern und gleichzeitig dunklere Färbung der Salzmasse beobachtet wird. Das nun äuſserst löslich gewordene Alkalicarbonat wird mit kochendem Wasser ausgelaugt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: