Titel: Groſse Centrifugalpumpen-Anlage.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 2 (S. 58–59)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi01_2
|59|

Groſse Centrifugalpumpen-Anlage.

Gebrüder Tangye in Birmingham haben nach Engineering, 1886 Bd. 62 * S. 233 zur das Wallsend Graving Dock zu Newcastle-on-Tyne eine Centrifugalpumpen-Anlage ausgeführt, welche an Leistung bedeutend über den groſsen Gwynne'schen Pumpen (vgl. 1876 219 177) steht. Die Pumpen, deren zwei angeordnet sind, werden unmittelbar durch Dampfmaschinen getrieben und besitzen eine Lieferungsfähigkeit von rund 200cbm in der Minute; die Weite ihrer Saug- und Druckröhre beträgt 914mm. Die Achsen beider Pumpen fallen in eine gerade Linie; in der Mitte stehen die beiden aufrechten Dampfmaschinen, an den Enden der Achsen die Pumpen. Die Saugrohre derselben sind nach innen gekehrt, um die Schächte hierfür nahe beisammen zu haben und die Deckel der Pumpengehäuse zum Zwecke der Untersuchung leicht abnehmen zu, können. Die Flügelräder der Pumpen haben 1676mm Durchmesser; sie sind auf Stahlspindeln mit Bronzeüberzug aufgekeilt. Jede Pumpe ist mit Absperrschieber und Dampfstrahlsaugapparat zum jederzeitigen Ingangsetzen versehen und besitzt ihre besondere Betriebsmaschine; doch können dieselben leicht mit einander verkuppelt werden. Die Dampfmaschinen sind von der gewöhnlichen Bauart der Schiffsmaschine und besitzen 508mm Cylinderweite bei 457mm Hub; sie sind mit veränderlicher Expansionssteuerung nach Meyer versehen. Die Kurbelwellen sind von Schmiedeisen und gekröpft; an den Armen der Kurbelkröpfung sind, wie bei Schraubenschiffen gewöhnlich, die Gegengewichte für das Gestänge gleich angeschmiedet. An den äuſseren Enden sind dieselben mit den Pumpenspindeln verkuppelt. Die ganze Maschinerie liegt auf einem starken, gehobelten guſseisernen Bette, auf welchem sich alle Lager mit Leichtigkeit völlig genau befestigen lassen. Die Schmierung der beweglichen Theile erfolgt durch Röhren mittels eines auf das Absperrventil der Maschine aufgesetzten Centralschmierapparates.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: