Titel: Verfahren, Kartoffeln und Rüben mit heiſser Luft zu kochen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 10 (S. 111)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi02_10

Verfahren, Kartoffeln und Rüben mit heiſser Luft zu kochen.

Um für die Spiritus- und Zuckerfabrikation concentrirte Maische bezieh. Säfte zu erhalten, bringt C. Pieper in Berlin (D. R. P. Kl. 6 Nr. 36291 vom 8. December 1885) das Kochen der Kartoffeln und Rüben mittels heiſser Luft in Vorschlag. Dieselbe soll aus den abziehenden Gasen einer Feuerung, nachdem dieselben durch Filter o. dgl. zur Abfangung von Ruſs und Asche (vgl. z.B. Gontard 1886 260 * 380) geleitet worden sind, erhalten werden. Diese heiſse Luft wird zwischen die in einem gewöhnlichen Kochapparate befindlichen Kartoffeln oder Rüben geblasen. Versuche sollen ergeben haben, daſs bei diesem Verfahren Kartoffeln mit den Abgasen einer Dampfkesselfeuerung in 30 Minuten vollständig gar gekocht waren und während dieser Zeit nahezu 25 Proc. an Gewicht verloren, was bei einem ursprünglichen Stärkegehalte der Kartoffeln von 18 Proc. einer Erhöhung dieses Gehaltes auf etwa 24 Proc. gleichkäme. Die so gekochten Erdfrüchte zeigen auch eine gröſsere Widerstandsfähigkeit gegen Fäulniſs.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: