Titel: Gröſste Tiefbohrung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 4 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi03_4

Gröſste Tiefbohrung.

Die gröſste Tiefe, in welche man bis jetzt überhaupt bei einer Bohrung vorgedrungen ist, wurde bei dem Betriebe des Bohrloches zu Schladebach bei Dürrenberg südlich von Halle mit 1748m,4 im Juli 1886 erreicht. Der Weiterbetrieb |159| des Bohrloches (vor Ort nur noch 31mm,5 weit)., welches zur Aufsuchung des älteren Steinkohlengebirges angesetzt worden war, wurde in Folge technischer Schwierigkeiten eingestellt. Die im Bohrlochstiefsten gemessenen Temperaturen betrugen nach der Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen, 1886 Bd. 34 S. 341 bei 1596m Teufe 54,5° und bei 1716m Teufe 56,6°.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: