Titel: Darstellung von Kalium- und Natriumcarbonat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 13 (S. 212)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi04_13

Darstellung von Kalium- und Natriumcarbonat.

Nach W. Bramley in Middlesborough (Englisches Patent 1886 Nr. 1050) wird Bariumsulfat durch Glühen mit Kohle oder Kokes zu Bariumsulfid reducirt und dieses in Salzsäure gelöst. Der dabei entweichende Schwefelwasserstoff soll auf Schwefel oder Schwefelsäure verarbeitet werden. Die Lösung von Bariumchlorid wird nach dem Versetzen mit Magnesia mit Kohlensäure behandelt, welche mittels durchlöcherter Röhren eingeführt wird, und darauf zur Entfernung der überschüssigen Kohlensäure erwärmt. Das so erhaltene Bariumcarbonat führt man hierauf durch Zusatz einer Lösung von Kaliumoder Natriumsulfat unter Einleiten von Kohlensäure in schwefelsauren Baryt über, unter Bildung von Alkalibicarbonat, welches letztere durch Zusatz von Magnesia in Carbonat verwandelt werden soll. Das hierbei sich ausscheidende Gemenge von kohlensaurer Magnesia und Magnesiaoxydhydrat soll zur Zersetzung einer neuen Menge Bariumchlorid verwendet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: