Titel: Ueber die Luftreinigung in Schul- und Wohnhäusern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 7 (S. 210–211)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi04_7

Ueber die Luftreinigung in Schul- und Wohnhäusern.

Nach einer an der letztjährigen Jahresversammlung der British Association in Birmingham vorgetragenen Arbeit von Carnelly, Haldane und Anderson in Dundee (vgl. Journal of the Society of Chemical Industry, 1886 S. 543) sind die gesundheitsschädlichen Wirkungen des Schulbesuches auf viele Kinder weniger Folge von wirklicher Ueberarbeitung als von schlechter Lüftung in den Schulräumen. Aus diesbezüglichen Versuchen geht hervor, daſs die Luft in den Schulhäusern der Stadt Dundee und wahrscheinlich auch in anderen Städten sehr unrein ist. Eine wirklich gute Lufterneuerung in Schulräumen läſst sich nur durch mechanische Lüftung erreichen. Allerdings kann auch durch Oeffnen der Fenster theilweise Reinigung der Luft erzielt werden; aber im Winter sind die Nachtheile dieses Verfahrens wohl gröſser als ihre Vortheile. Am vortheilhaftesten ist es, wenn Luft durch Gebläse in die Raume eingepreſst wird und die verdorbene Luft durch senkrechte Schlote entweichen kann. Auch durch Heraussaugen von Luft aus den Räumen läſst sich Lufterneuerung erzielen. Dieses Verfahren hat aber den Nachtheil, daſs leicht verdorbene Luft von Wasserableitungs- oder anderen Kanälen in die Zimmer gesaugt wird. Wenn warme Luft in die Raume eingeblasen wird, so läſst sich im Winter eine sehr gleichmäſsige, von der äuſseren Lufttemperatur unabhängige Heizung erzielen.

Für Wohnhäuser ist mechanische Lüftung in den meisten Fällen ausgeschlossen. Bei groſsen mehrstöckigen Häusern läſst sich befriedigende Lüftung erreichen, wenn durch Anbringung von mit Drahtgeflecht geschlossenen Fensteröffnungen auf jedem Stockwerke für guten Luftzug im Treppenhause und in den Gängen gesorgt wird. Die reine Luft tritt dann bei jeweiligem Oeffnen der Thüren aus den Gängen in die einzelnen Zimmer ein. Die vielfach verbreitete Gewohnheit, während der Nacht ein Licht brennen zu lassen, ist zu verwerfen, weil dadurch die Luft bedeutend verunreinigt wird. Reinlichkeit von Körper und besonders auch von Wohnung und Schule sind zur Erhaltung einer von Organismen freien Luft von höchster Wichtigkeit.

Lüftung durch einfache Diffusion der Luft sollte nie als genügend erachtet |211| werden, denn trotzdem dadurch eine theilweise Entfernung der Kohlensäure bewirkt wird, übt sie wenig Einfluſs auf die in der Zimmerluft enthaltenen organischen Stoffe und Mikroorganismen aus. Es ist sehr wichtig, daſs man die Fenster in Wohn- und Schulräumen weit öffnen kann, damit von Zeit zu Zeit, wenn die Räume unbenutzt sind, ein starker Luftzug erzeugt werden kann, weil es dadurch möglich ist, die in der Zimmerluft enthaltenen organischen Stoffe und Mikroorganismen zu entfernen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: