Titel: Vorrichtung zum gleichzeitigen Oeffnen und Schlieſsen sämmtlicher Thüren eines Eisenbahnzuges.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 4 (S. 255–256)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi05_4

Vorrichtung zum gleichzeitigen Oeffnen und Schlieſsen sämmtlicher Thüren eines Eisenbahnzuges.

Bei Eisenbahnzügen mit sogen. Luftdruckbremsen will Ch. D. Douglas in London (* D. R. P. Kl. 20 Nr. 37767 vom 26. März 1886) die Preſsluft auch zum gleichzeitigen Oeffnen, Schlieſsen und Verriegeln sämmtlicher Thüren eines Eisenbahnzuges benutzen. Hierzu wird für den ganzen Zug eine zweite Luftleitung angeordnet, welche an den Kuppelstellen zwischen den Wagen, um beide Leitungen auf einmal zu verbinden, in die Bremsluftleitung verlegt ist. Wie bei den Bremsen wird durch die zweite Luftleitung der Kolben eines Cylinders im gegebenen Zeitpunkte von dem Führerstande aus bethätigt, der eine unterhalb der Wagenthüren angebrachte Stange verschiebt, durch welche dann mittels Schlitzhebel an den Thüren sowie festen, in diese greifenden Stiften an der Stange die Thüren auf- oder zugeschlagen werden. Die Verschiebung der Stange bewirkt gleichzeitig eine Bewegung der Verschluſsriegel aller Thüren des Wagens. Eine Vorrichtung, welche jede Thür im Nothfalle für sich öffnen |256| läſst, ist vorgesehen. Der Patentanspruch erstreckt sich auf einen Drehschieber am Führerstande, durch welchen sowohl die Bremsen, als die beschriebene Einrichtung bethätigt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: