Titel: Haigh's Universal-Holzbearbeiter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 3 (S. 304)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi06_3

Haigh's Universal-Holzbearbeiter.

Haigh und Comp. in Oldham bringen einen sogen. Universal-Holzbearbeiter zur Ausführung, der eine Vereinigung von Abrichthobelmaschine mit Holzbohrmaschine und Kreissäge darstellt und auf welcher Arbeiten – wie Abrichten, Kehlen, Fräsen, Rund- und Langlochbohren, Abtrennen, Säumen u.s.w. – ausgeführt werden können; weiter ist die Maschine besonders eingerichtet, um Radfelgenstücke von gewöhnlichen Wagenrädern o. dgl. gebogene Holzstücke bearbeiten zu können.

Die beiden Hälften der zweitheiligen, mit stellbarer hoher Anschlagleiste versehenen Tischplatte sind senkrecht und wagerecht durch Schraubenspindeln mit Handrädern gegen die Messerwelle verstellbar, welche an einer Gestellseite mittels einer auf das freie Ende gesteckten Riemenrolle angetrieben wird. Auf diese stählerne Welle werden die prismatischen Messerköpfe besonders aufgesetzt und an dem vorderen freien Ende der Welle bei der Antriebsrolle kann ein Bohrer eingesteckt werden, um runde oder Langlöcher zu bohren. Hierzu ist an dem Gestellbocke ein in der Höhe durch Schraubenspindel und Handrad stellbarer besonderer Winkel angeschraubt, welcher eine in Schlittenführung mittels Schraubenspindel und Handrad wagerecht gegen den Bohrer zu bewegende Aufspannplatte trägt. Eine zweite senkrecht hierzu liegende Schlittenführung gestattet die Querverschiebung des Werkstückes mit Hilfe eines Hebels zum Langlochbohren. Der Länge und Tiefe der zu bohrenden Löcher entsprechend sind an den Schlitten Anschlagklötzchen angebracht. Das Holzstück wird auf dem Tische mittels einer Schraubenzwinge festgespannt. Es ist auch Vorsorge getroffen, eine kleine Kreissäge auf die Messerwelle stecken zu können, wozu die Tischplatte einen entsprechenden Spalt besitzt. Zum Aushobeln der inneren Flächen der Felgenstücke von Rädern wird auf das andere freie Ende der Messerwelle ein Messerkopf und an die Tischplatte ein besonderer Führungsbogen befestigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: