Titel: Teppiche und Matten aus Holzfaser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 4 (S. 304–305)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi06_4

Teppiche und Matten aus Holzfaser.

Prof. T. F. Hanauseck in Wien macht in der Chemikerzeitung, 1887 Bd. 11 S. 79 aufmerksam, daſs von dem Geschäftshause J. Hlousek und Sohn in Klein-Cerma |305| Teppiche und Matten aus Holzfaser in beliebiger Farbe und Musterung als Ersatz für Strohmatten hergestellt werden. Die mikroskopische Untersuchung lehrte, daſs das verwendete Holz Tannenholz ist. Die Fasern sind 40 bis 60cm und darüber lang, 0,5 bis 1mm breit, ziemlich glatt und fast durchweg nach dem Radialschnitt (Spiegelschnitt) gewonnen. Die Fasern werden zu Bindfaden dicken Fäden versponnen, hierauf 2fädig gezwirnt und schlieſslich verwebt.

Diese Teppiche werden das Meter zu 40 bis 50 Kr. ö. W. verkauft; obwohl noch um etwa 5 Kr. theurer als Strohmatten dürften diese Holzteppiche doch wegen ihrer sorgfältigen Herstellung, ihrem gefälligen Aeuſseren und der anscheinend gröſseren Haltbarkeit sich bald weiteren Eingang verschaffen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: