Titel: Neue Reaction auf Hyposulfite.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 14 (S. 448)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi09_14

Neue Reaction auf Hyposulfite.

L. L. de Koninck hat gefunden, daſs Hyposulfite, bei Gegenwart von Kali- oder Natronhydrat mit Aluminium behandelt, in Alkalisulfide übergehen, welche man in der Lösung leicht, z.B. mit Nitroprussidnatrium, nachweisen kann. Die Umsetzung verläuft nach der Gleichung: M2S2O3 + 2NaOH + 2H = M2SO3 + Na2S + 2H2O, wobei der Wasserstoff durch Einwirkung des Aluminiums auf das Alkalihydrat entsteht.

Diese Methode kann auch Verwendung finden, wenn es sich um den Nachweis von Ammoniak, salpetriger oder Salpetersäure und unterschwefliger Säure in einer Mischung von Alkalisalzen handelt. Man füllt die Lösung des Salzgemisches in ein Destillirkölbchen, das mit einer U-förmigen Röhre in Verbindung steht, in welcher sich etwas Neßler'sches Reagens befindet, gibt etwas Natronlauge in das Kölbchen und erhitzt zum Sieden, wobei übergehendes Ammoniak sofort an dem Verhalten gegen das Neßler'sche Reagens erkannt wird. Man destillirt, bis alles Ammoniak übergetrieben ist, läſst erkalten, gibt einige Aluminiumblechschnitzel zum Inhalte des Kölbchens, läſst einige Zeit einwirken und erhitzt abermals zum Sieden, nachdem man etwas frisches Neßler'sches Reagens vorgelegt hat. Vorhandene Salpetrigsäure und Salpetersäure sind nun zu Ammoniak reducirt worden und dieses kann, wie zuerst, überdestillirt und nachgewiesen werden. Im Destillationsrückstande prüft man auf Schwefelnatrium und schlieſst aus dessen Anwesenheit auf ursprünglich vorhanden gewesenes Hyposulfit. (Zeitschrift für analytische Chemie, 1887 B. 26 S. 26.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: