Titel: Ghegan's Wasserstandsmelder für Dampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 6 (S. 445–446)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi09_6

Ghegan's Wasserstandsmelder für Dampfkessel.

In der elektrischen Abtheilung des American Institute hat J. J. Ghegan einen einfachen elektrischen Apparat beschrieben, welcher mittels einer elektrischen Klingel Lärm schlagen soll, wenn der Wasserstand in einem Dampfkessel zu tief sinkt. Nach der Lumière électrique, 1886 Bd. 22 * S. 231 soll neben |446| bezieh. hinter dem Wasserstandsglase ein Hufeisenmagnet liegend (⊃) befestigt werden. In einem Messinggehäuse wird ferner neben dem Wasserstandsglase ein Eisenstäbchen untergebracht, dessen Länge etwa der Entfernung der Schenkel des Magnetes gleicht; dieses Stäbchen wird auf eine wagerechte Achse aufgesteckt und steht lothrecht, während aus seiner Mitte ein Platinstift wagerecht vorsteht, welcher mit einem isolirt an dem Messinggehäuse angebrachten Platincontacte in Berührung treten kann und dann den Strom einer Batterie durch die elektrische Lärmklingel sendet. So lange nun der Schwimmer in dem Wasserstandsglase, welcher aus einem kleinen Stücke gehärteten Eisens mit einer Kautschukhülle besteht, so hoch sich befindet, daſs das Eisenstück der magnetisirenden Wirkung des oberen Poles des Hufeisenmagnetes ausgesetzt ist, zieht es das obere Ende des Eisenstäbchens an und hält den Klingelstromkreis offen. Wenn dagegen der Wasserstand im Kessel so tief sinkt, daſs das Eisenstückchen dem unteren Schenkel des Hufeisens gegenüber zu stehen kommt, so zieht das Eisenstückchen das untere Ende des Stäbchens nach sich hin und schlieſst so den Stromkreis, worauf die Klingel ertönt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: