Titel: Heinke's Wasserstandszeiger mit gefärbter Flüssigkeitsmarke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 1 (S. 491–492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi10_1

Heinke's Wasserstandszeiger mit gefärbter Flüssigkeitsmarke.

Um den Wasserstand der Dampfkessel u. dgl. in den Gläsern deutlicher sichtbar zu machen, benutzt C. H. Heinke in London, Upper Teddington, nach Engineering, 1886 Bd. 42 * S. 457 einige Tropfen einer gefärbten Flüssigkeit, z.B. Oel, welche auf dem Wasser schwimmt. Um nun bei einem Glasbruche diese farbige Flüssigkeitsmarke leicht wieder zu ersetzen, ist auf dem oberen Wasserstandskopfe ein Vorrathsbehälter für die Farbflüssigkeit angebracht, welcher mit dem Inneren des Glasrohres durch einen kleinen Meſshahn in Verbindung steht. Dieser Hahn läſst bei seiner Verdrehung genau die der Markenhöhe entsprechende Flüssigkeit in das Wasserstandsglas tropfen. Der Inhalt des Vorrathbehälters kann die Marke 63 mal ergänzen und reichen, selbst täglich 3 Glasbrüche vorausgesetzt, 4l,5 gefärbten Oeles an 5½ Jahr. Die neue Einrichtung |492| wird namentlich für Locomotiv- und Schiffskessel empfohlen und hierzu an der Mündung des oberen Wasserstandskopfes im Inneren des Kessels ein nach oben gebogenes Rohr angebracht, damit bei dem auftretenden Schütteln des Wassers im Kessel die Flüssigkeitsmarke nicht gleich in den Kessel überlaufen kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: