Titel: Förderung mittels Kette ohne Ende.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 2 (S. 492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi10_2

Förderung mittels Kette ohne Ende.

Fr. Steinhoff in Königshütte, O.-Schlesien (* D. R. P. Kl. 5 Nr. 35734 vom 19. November 1885) schlägt vor, zur Förderung eine unterlaufende Kette, bestehend aus 72cm langen Gliedern, zu verwenden; von diesen ist ein Glied um das andere mit je einer Laufrolle versehen, welche in einem in geeigneter Höhe zwischen den Schienen gelagerten ⊔-Eisen geführt werden; dagegen tragen die Glieder ohne Laufrollen Mitnehmer, welche an den Wagenachsen angreifen. An den Endpunkten der Bahn ist die Kette über entsprechend vieleckige Scheiben geführt, von denen eine den Antrieb erhält. – Die Laufrollen der Glieder nebst Achsen werden einer starken Abnutzung ausgesetzt sein und wohl häufige Erneuerung bedürfen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: