Titel: Garvin's leichte Bohrmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 3 (S. 492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi10_3

Garvin's leichte Bohrmaschine.

Textabbildung Bd. 263, S. 492
Eine kleine freistehende Bohrmaschine, welche an Feilbänken und Tischen angeschraubt werden kann und von auſserordentlicher Einfachheit in Bezug auf Antrieb und Bohrerverstellung ist, bringt nach dem Techniker, 1886 E. Garvin und Comp. in New-York zur Ausführung. Namentlich ist die ganze Anordnung für eine Reihenaufstellung gleicher Maschinen vortheilhaft, weil der Antriebsriemen von dem Wand- oder Deckentriebwerke des Fabrikraumes unmittelbar auf die Spindel der Bohrmaschine bezieh. über Leitrollen an derselben zu der Spindel laufen kann, wobei die Abstellung durch Auslösung einer Reibungskuppelung in der Antriebscheibe leicht zu erreichen ist. Der Bohrernachschub erfolgt durch eine gezahnte Hülse im unteren Lager mittels Handhebel (vgl. Huré 1886 262 * 397). Die Loch tiefe wird durch eine Stellmutter am oberen Spindelende begrenzt, der Bohrtisch hingegen durch einen Klemmbacken in der Höhe festgestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: