Titel: Betrieb von Booten mittels Elektricität.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 5 (S. 492–494)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi10_5

Betrieb von Booten mittels Elektricität.

Die kürzlich glücklich zurückgelegte erste Fahrt des mittels elektrischer Accumulatoren betriebenen Bootes Volta zwischen Dover und Calais gibt dem |493| Génie civil, 1886 Bd. 9 S. 378 nach der Gazette maritime Anlaſs, daran zu erinnern, daſs die erste Fahrt eines durch Elektricität getriebenen Schiffes 1882 von der eisernen Yacht Electricity gemacht worden sei (vgl. 1883 247 184. 250 281), von 7m,62 Länge, 1m,52 Breite, ausgerüstet mit einer Batterie von 40 Elementen und einer Siemens'schen Dynamomaschine. 1 Jahr später sei in nahezu denselben Maſsen die hölzerne Barke Australia gebaut und mit einem Reckenzaun'schen Motor (vgl. 1886 260 * 305) ausgerüstet worden. Auch das 6m,70 lange und 1m,36 breite, zu einem Torpedoschiffe gehörige Schraubenboot Vernon erhielt einen Reckenzaun'schen Motor. Dem von der englischen Regierung gegebenen Beispiele folgte der Herzog von Bedford, dessen elektrische Yacht Northumbria 7m,32 lang und 1m,52 breit war. Endlich hat im laufenden Jahre Yarrow, der Erbauer der Electricity, für die italienische Marine ein elektrisches Torpedoboot von 10m,98 Länge und 1m,90 Breite, mit einem doppelten Reckenzaun'schen Motor geliefert, das in Spezzia in regelmäſsigem Betriebe ist und nach amtlichen Angaben mit 8,43 Knoten (4m,23 secundlich) Geschwindigkeit fährt. Alle diese Boote benutzen Accumulatoren der Electric Power and Storage Company in London.

Das Boot Volta ist ganz aus Stahlblech von 1mm,65 Dicke gebaut; es hält 6t und ist ohne Verdeck; seine Länge miſst 11m,28 und seine gröſste Breite 2m,08. Die Betriebsbatterie hat 61 Elemente der Electric Power and Storage Company für zwei auf eine gemeinschaftliche Triebwelle wirkende Reckenzaun'sche Motoren. Das Boot fährt mit drei Geschwindigkeitsgraden; zum Langsamfahren schaltet man die Motoren hinter einander, für mittlere Geschwindigkeit benutzt man bloſs einen Motor und für volle Geschwindigkeit schaltet man die beiden Motoren parallel. Die Motoren liegen rückwärts, gerade über dem Kiel und füllen einen Raum von 1m,16 Länge, 0m,54 Breite und 0m,32 Höhe; ihr Gesammtgewicht beträgt 331k, ihre höchste Leistung 16 Bremspferd. Die Schraube hat drei Flügel von 0m,508 Durchmesser und 0m,280 Ganghöhe; sie läuft bei kleinster, mittlerer und gröſster Geschwindigkeit mit 600, 800 und 1000 Umdrehungen in der Minute. Die Accumulatoren wiegen ungefähr 2t; sie sind längs des Kieles untergebracht und mit einer Holztafel bedeckt. Das Schiff ist mit Bänken versehen, unter denen die Mundvorräthe untergebracht sind. Es kann einen Mast aufrichten, der jedoch gewöhnlich niedergelegt ist, weil Segel nur im Nothfalle benutzt werden sollen.

Am 13. September verlieſs die Volta Dover zur Fahrt nach Calais mit voller Elektricitätsladung; das Boot verfügte über 120 Volt bei 28 Ampère; 10 Uhr 41 Minuten Morgens stieſs das Boot von dem Hafendamme in Dover ab und fuhr in den Hafen von Calais um 2 Uhr 32 Minuten Nachmittags ein. Die Fahrt dauerte also 3 Stunden 51 Minuten, das Schiff fuhr aber nicht ganz in gerader Richtung, sondern wich bei Annäherung an die französische Küste etwas aus ihr ab; es fuhr mit nur 600 Umdrehungen. Bei Ankunft in Calais war die Stromstärke noch 28 Ampère. Das Schiff fuhr so geräuschlos, daſs man im Vorrüberfahren eine schlafende Seemöve mit der Hand fangen konnte. Die Rückfahrt begann 3 Uhr 14 Minuten Nachmittags und dauerte 4 Stunden 13 Minuten. Die Stromstärke hielt sich bis 5 Uhr unverändert auf 28 Ampère, um 6 Uhr dagegen waren nur noch 25 und bei Ankunft in Dover nur 24 Ampère vorhanden. Doch war noch Elektricität genug im Vorrath und die letzte halbe Meile (0km,926) wurde mit voller Geschwindigkeit (1000 Umdrehungen) zurückgelegt. Am 21. September ist die Volta nach London zurückgekehrt nachdem die Accumulatoren frisch geladen worden waren.

Nach Industries. 1886 Bd. 1 S. 303 ist das Boot auf der Werft von Stevens und Smith in Millwall gebaut und seine elektrischen Einrichtungen sind unter Reckenzaun's persönlicher Leitung und nach dessen Angaben ausgeführt worden. Bei voller Ladung geht es 0m,61 tief im Wasser. Die Batterie faſst 240 Ampèrestunden; die elektromotoriche Kraft ist 120 Volt, die Stromstärke bei parallel geschalteten Motoren (1000 Umdrehungen, 14 Bremspferd) 90 Ampère, bei hinter einander geschalteten (600 Umdrehungen) 28, bei bloſs einem Motor (800 Umdrehungen) 60 Ampère. Das Gewicht des Bootes mit den Batterien und Fahrgästen beträgt 7t,87. Bei der Fahrt von Dover nach Calais waren einschlieſslich der Besatzung 10 Personen an Bord.

|494|

Bemerkenswerth sind ferner die Angaben C. Frischen's in der Zeitschrift für Elektrotechnik, 1886 S. 579 über ein von Siemens und Halske in Berlin gebautes elektrisches Boot „Elektra“, mit welchem bereits die Spree befahren wurde. Dieses Schiff ist wesentlich zur Erprobung eines neuen, von Dr. Werner Siemens erfundenen Apparates zur Messung der Schiffsgeschwindigkeit gebaut worden. Den Schiffskörper der Elektra hat R. Holtz in Harburg a. d. Elbe geliefert. Das Schiff ist aus verzinktem Stahlblech gebaut, 11m,5 lang und etwa 2m breit und hat voll ausgerüstet einen Tiefgang von ungefähr 0m,80. Die Elektra kann etwa 20 Personen fassen. In der Mitte des Schiffes befinden sich unter einem niedrigen Deck die 80 Accumulatoren, welche die Elektricität zur Bewegung des die Schiffsschraube treibenden Elektromotors liefern; letzterer ist durch eine Kuppelung unmittelbar mit der Schraubenwelle verbunden. Die dreiflügelige Schraube hat etwa 400mm Durchmesser und läuft mit 800 Umdrehungen in der Minute, wobei die Geschwindigkeit des Schiffes 11km in der Stunde beträgt. Die Kuppelung ist elastisch, damit sie die Stöſse beim plötzlichen Angehen der Maschine abfangen kann; sie besteht aus 2 Scheiben mit vorstehenden Armen, welche durch Drahtschraubenfedern mit einander verbunden sind.

Die Accumulatoren werden durch eine mittels Dampfkraft bewegte elektrische Maschine vom Lande aus geladen, wobei von letzterem nach dem Schiffe zwei Leitungen geführt werden. Die Ladung der Accumulatoren reicht für eine Fahrt von 3 Stunden aus, dann muſs eine neue Ladung erfolgen.

Mit Hilfe eines Umschalters können die sämmtlichen Accumulatoren hinter einander oder in zwei oder vier Gruppen neben einander geschaltet werden.

Endlich bringen die Industries, 1887 Bd. 2 * S. 95 einige Angaben über eine elektrische Vergnügungsyacht Trouvé's, welcher im J. 1881 sein elektrisches Boot bei Gelegenheit der Pariser Elektricitäts-Ausstellung vorgeführt hat (vgl. 1885 256 * 502). Trouvé hat über seine neue Yacht (Heuräka) kürzlich in der Société Internationale des Electriciens gesprochen. Dieselbe enthält 4 Trouvé'sche Batterien zu je 6 Elementen, welche bei 0,07 bis 0,08 Ohm Widerstand eine elektromotorische Kraft von je 1,9 Volt besitzen. Die Elektromagnete des Motors sind bogenförmig, behufs Verminderung des Gewichtes; der Anker ist ein Gramme'scher Ring, welcher aus weichen Eisenscheiben von äuſserster Dünne (etwa 0mm,2) hergestellt ist; der Zwischenraum zwischen dem Anker und den Polstücken ist sehr klein. Das Gewicht des Motors von ½ Pferdstärke beträgt nur 8k,2. Der Motor ist über dem Steuer aufgestellt und überträgt die Bewegung mittels einer Riemenkette auf eine Schraube von eigenthümlicher Einrichtung. Trouvé hat gefunden, daſs es wirthschaftlicher ist, kleine Schrauben mit groſser Geschwindigkeit laufen zu lassen, als groſse Schrauben mit kleiner Geschwindigkeit. Er behauptet, mit seinem Boote eine Fahrgeschwindigkeit von 16km,7 in der Stunde erreicht zu haben. Da die Fahrt ohne alles Geräusch vor sich geht und die Lustyacht oft in sehr dicht besetzten Gewässern fährt, so ist sie mit einer Sirene versehen worden, mit welcher die Annäherung der Yacht signalisirt werden kann; die Sirene besteht aus einem kleinen Elektromotor und den gewöhnlichen zwei über einander liegenden Scheiben mit schrägen Löchern; ihre Trompete ist auf einem Ständer so befestigt, daſs sie nach allen Seiten gedreht werden kann. Durch den Druck auf einen Knopf wird der Strom durch den Elektromagnet gesendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: