Titel: Ausdehnung und Härte des Eises.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 7 (S. 541–542)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi11_7

Ausdehnung und Härte des Eises.

In den Proceedings of the Royal Society in London theilt P. Andrews einige Beobachtungen über das Verhalten von Eis und Schnee hinsichtlich Leitungsfähigkeit, Ausdehnung und Härte bei verschiedenen Temperaturen mit. Verfasser fand, daſs die Wärmeleitungsfähigkeit des Eises zwischen – 17° und 0° 2,25 mal so groſs ist als diejenige von Schnee. Die lineare Ausdehnung des Eises ist für jeden Grad Erwärmung:

Zwischen – 9° und = 0,000073577
– 17,8 – 9 = 0,000050476
– 29,5 – 17,8 = 0,000036871
– 34,4 – 29,5 = 0,000035539.

Die Härte des Eises bei verschiedenen Temperaturen zwischen – 37° und 0° wurde durch die verschiedene Tiefe gemessen, bis zu welcher ein mit 82k belasteter Stahlkegel in dasselbe eindrang, wobei sich zeigte, daſs das Eis bei – 37° fast undurchdringlich war; bei – 12° drang die Spitze des Kegels nur |542| 6mm,3, bei – 6,6° 16mm,9 ein, während von da an mit zunehmender Temperatur die Härte rasch abnahm.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: