Titel: Verwerthung der Braunkohlenasche.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 263/Miszelle 14 (S. 592)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj263/mi263mi12_14

Verwerthung der Braunkohlenasche.

Bekanntlich zeichnet sich die Braunkohlenasche durch ihren durchschnittlich hohen Gehalt an Calciumsulfat aus (bis zu 50 Proc.). Dies ist die Ursache, weshalb sie dort, wo sie in gröſseren Mengen abfällt, nicht nur unmittelbar als Düngemittel sowie zur Compostirung verwerthet wird, sondern auch mit Vortheil als Zusatz zum Mörtel bei Bauten in vorgeschrittener Jahreszeit Verwendung findet, zu welchem Zwecke sie zur Beseitigung schlackiger und steiniger Bestandtheile zuvor durch ein Sieb geworfen werden muſs. In Folge des Gehaltes an Calciumsulfat bindet der Mörtel rascher ab und erhärtet und trocknet besser.

Dth.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: