Titel: Farbenreactionen einiger anorganischen Säuren und Oxyde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 32–34)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264015

Ueber Farbenreactionen einiger anorganischen Säuren und Oxyde.

Zur Erkennung der Titan-, Niob-, Tantal und Zinnsäure, sowie der Arsen-, Vanadin-, Molybdänsäure und der arsenigen Säure, ferner der Oxyde von Antimon und Wismuth benutzt L. Lévy (Comptes rendus, 1886 Bd. 103 S. 1074 und 1195) die Farbenreactionen, welche dieselben mit einer Reihe von der Mehrzahl nach phenolartigen organischen Körpern geben. Die Anstellung der Reaction geschieht in der Weise, daſs man eine geringe Menge (etwas mehr als 0mg,25) des Reagens mit ungefähr 8 Tropfen Schwefelsäure auf einem Uhrglase befeuchtet und darauf ein wenig von der zu untersuchenden Säure oder eines ihrer Salze in gepulvertem Zustande zugibt. Unbedingt nothwendig ist es hierbei, daſs die zu untersuchenden Körper absolut frei von Stickstoffsäuren sind, da sonst die durch die Schwefelsäure entwickelten nitrosen Gase sehr lebhafte Färbungen mit den Reagentien geben. Lévy erhitzt deshalb vorher die zu untersuchenden Salze mit kohlensaurem Ammoniak, um jede Spur der Stickstoffsäuren zu entfernen. Handelt es sich um den Nachweis von Zinnsäure, so muſs man etwas groſsere Mengen Substanz anwenden und die Mischung mit Wasser verdünnen. Die Reactionen sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt:

|33|

Reagentien

1) Titansäure

2) Niobsäure

3) Tantalsäure
4) Zinnsäure
und Wasser

5) Arsensäure
Morphin carmoisinroth nichts gelb, dann braun nichts nichts
Codeїn nichts malvenfarbig, entsteht langsam wassergrün
Brucin schwach carmoisinroth hellbraungelb
Phenol backsteinroth gelb rosa, dann grün, durch Wasser
wieder rosa
nichts
α-Naphtol grünlich, dann violett grün, dann schiefergrau Scheel'sches Grün amethystviolett grün
β-Naphtol kaffeebraun gummiguttfarbig grünlich apfelgrün braun
Thymol granatfarbig fleischfarbig, dann braun gelb, dann grün, zuletzt oliven-
farbig
schwach rosa schwarzbraun
Resorcin fleisch-, dann chocoladefarbig gelblich schmutzig grau, dann amethyst-
violett und rosa
orange
Hydrochino carmoisinrot schmutzig grau, dann malven-
violett
grünlich, dann gelb schwach gelb gelblich
Brenzcatechin chocoladefarbig perlgrau grünlich grünlich-grau, dann
amethystviolett
Pyrogallol carmoisinroth, dann braun grau-grünlich ebenso braun
Salicylsäure fleischfarbig. dann ziegelroth rosa, dann fleischfarbig nichts, am 2. Tage schwarz nichts nichts
m-Oxybenzoësäure chromgelb hellgelb sehr hellgelb
p-Oxybenzoësäure ebenso nichts nichts, am 2 Tage Johannisbeer-
farbig
Gallussäure ziegelroth nichts nichts



Reagentien
6) Vanadinsäure 7) Wismuthoxyd
8) Antimonoxyd

und Arsenigsäure
vor der Behandlung
mit Wasser
nach der Behandlung mit
Wasser
vor der Behandlung
mit Wasser
nach der Behandlung
mit Wasser
Morphin nichts rosa, dann grün schwach rosa nichts nichts
Codeїn schwach grün violetter Niederschlag, löslich
in überschüssigem Wasser
sehr helles lila mit der ar-
senigen Säure allein
Brucin
Phenol schwarzbraun schwarzbraun nichts rosa sehr schwach rosa
α-Naphtol grün hellgrün nichts grün
β-Naphtol gelb
Thymol gelblich rosa rosa fleischfarbig
Resorcin grünschwarz violett orange schwarzbraun
Hydrochinon gelbgrün grün nichts nichts
Brenzcatechin grünschwarz grünlich grün fleischfarbig
Pyrogallol schwarzbraun rosa
Salicylsäure nichts grün grün, fast schwarz nichts fleischfarbig
m-Oxybenzoësäure rosa nichts nichts
p-Oxybenzoësaure
Gallussäure nichts grünlich
|34|

Auf Zusatz von Wasser verschwinden die Färbungen der unter 1, 2, 3, 5 und 8 aufgeführten Verbindungen, bei der Arsensäure, mit Ausnahme der durch Brenzcatechin hervorgerufenen, indem hier zuerst eine grüne Lösung entsteht, welche sich nach längerer Zeit unter Abscheidung eines grünen Niederschlages entfärbt. Ebenso sind auch die Färbungen mit Brucin beim Verdünnen mit Wasser beständig. Einige aromatische Kohlenwasserstoffe sowie verschiedene Derivate des Phenols geben ähnliche Farbenreactionen, während nach den Untersuchungen des Verfassers die organischen Säuren, Alkohole, Aldehyde, Acetone, Chinone und Alkaloide, welche keine Hydroxylgruppen enthalten, keine Färbungen verursachen, so daſs die farbbildende Wirkung hauptsächlich durch das Vorhandensein von Hydroxylgruppen bedingt zu sein scheint.

Von anorganischen Körpern geben mit den in der Tabelle aufgeführten Verbindungen Kieselsäure, Thonerde, Zirkonoxyd, das gelbe Uranoxyd sowie die Phosphor säure, phosphorige Säure, Wolframsäure und Borsäure keine Reaction, während die Molybdänsäure nur mit einigen derselben reagirt; sie färbt das Morphin rosa, das Resorcin schwarzbraun, das Codeїn und die Naphtole grün.

Aus der Tabelle ist zu ersehen, daſs man mittels dieser Färbungen z.B. die Arsensäure in ihren Mischungen mit Phosphorsäure und Vanadinsäure mit Hilfe des Brenzcatechins erkennen kann; umgekehrt ist die Arsensäure ein Unterscheidungsmittel für das Brenzcatechin von seinen Homologen. Die Vanadinsäure wird in Mischung mit Molybdänsäure und Phosphorsäure mittels des Resorcins erkannt. Das Pyrogallol dient zur Unterscheidung des Wismuthoxydes von der Arsenigsäure und dem Antimonoxyd, während die Arseniate sich von den Arseniten durch ihre Reactionen mit Brenzcatechin unterscheiden. In gleicher Weise ist das α-Naphtol ein Reagens auf Zinn bei Gegenwart von Arsen, Antimon und Wismuth.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: