Titel: Vielfache Lochmaschine für Kesselbleche.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 59–60)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264022

Vielfache Lochmaschine für Kesselbleche.

Mit Abbildungen auf Tafel 5.

In den Britannia-Eisenwerken in Gainsborough, England, ist nach dem Engineering, 1885 Bd. 40 * S. 119 eine Lochmaschine im Betriebe, mit welcher Nietlöcher in die Kesselbleche selbstthätig gelocht werden, wodurch das Anzeichnen derselben entfällt und die Arbeit auſserordentlich |60| rasch und genau von statten geht (vgl. Zeman 1873 207 * 359. Ber-ninghaus 1880 238 * 457). Nach Angabe der Quelle wurden mittels dieser Maschine durch zwei Arbeiter innerhalb 4 ½ Minuten sämmtliche 182 Nietlöcher einer Kesselplatte von 2970mm Länge und 1140mm Breite, welche noch dazu zickzackförmig an den Blechrändern, der doppelten Nietnath wegen, angeordnet sind, mit solcher Regelmäſsigkeit gelocht, daſs die Nietlöcher zweier über einander gelegten gleichartigen Kesselplatten auch dann noch übereinstimmen, wenn die Platten gewendet werden.

Diese Maschine besteht nach Fig. 15 und 16 Taf. 5 aus dem eigentlichen Stanzwerke und den Zuführungstischen. Der durch Riemenantrieb und den erforderlichen Räderübersetzungen von einer excentrischen Welle aus bewegte Stoſsschlitten läuft in Führungen der Lagerständer und besitzt zwischen diesen eine freie Breite von annähernd 1300mm. Auf der unteren Fläche des Stoſsschlittens sind 27 Lochstempel in einer Reihe und in bestimmten Abständen, jeder für sich unabhängig ausrückbar, angebracht. Winkelrecht zur Lochstempelreihe ist an die untere Ständerbrücke, auf welcher die Matrizen liegen, je eine leichte Wange von 4270mm Länge angesetzt, auf welchen das Kesselblech zwischen kleinen Schlitten derart gespannt ist und durch Unterstützungsrollen in wagerechter Ebene gehalten wird, daſs es frei über die Lochmatrizen gleitet.

Die Verschiebung der Schlitten mit dem Kesselbleche erfolgt durch Schraubenspindeln, dem Arbeitsvorgange entsprechend, absatzweise. Diese Vorschubbewegung der Schlittentische ist von der Hauptexcenterwelle durch eine Kurbelstange, welche auf einen schwingenden Hebel wirkt, abgeleitet. Dieser Hebel ist mit einem Zahnbogen versehen, welcher durch Vermittelung eines einseitig wirkenden Sperrwerkes die Schraubenspindeln der Schlitten während des Aufganges des Stöſsels bewegt. Die Hubgröſse der Blechverschiebung kann durch Versatzräder beliebig geregelt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: