Titel: Friedländer's Verschluſs für galvanische Elemente und Flaschen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 122–123)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264042

A. Friedländer's Verschluſs für galvanische Elemente und für Flaschen.

Mit Abbildung.

Albert Friedländer in Berlin (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 36794 vom 5. Februar 1886) hat einen auch für Flaschen anwendbaren Verschluſs für einfache galvanische Elemente (vgl. Borchers 1887 263 * S. 32) angegeben, welcher eine Verunreinigung z.B. durch ausgeschüttete Flüssigkeit verhütet und eine leichte Erneuerung der Flüssigkeit gestattet.

|123|

Die negative Elektrode wird durch einen zugleich zur Aufnahme der erregenden Flüssigkeit dienenden, unten geschlossenen hohlen Zinkcylinder a gebildet, der an seinem oberen Ende mit einer ringförmigen Aushöhlung versehen ist, die zur Aufnahme des Dichtungsringes l des Verschlusses geeignet ist; g1 ist die Klemmschraube für die Elektrode.

Die aus besonders zubereitetem Metallblech bestehende positive Elektrode c wird in geeigneter Weise auf dem Hartgummistabe e befestigt und durch den Draht f mit der Klemme g der Elektrode in leitende Verbindung gebracht. Zu Erreichung eines sicheren, dabei leicht zu handhabenden Verschlusses ohne jede Verschraubung u.s.w. wird der Hartgummicylinder e in seinem oberen Theile zu einem Kegel h ausgebildet, welcher durch eine ausgedrehte Kehlung i in die Platte k übergeht. Der Dichtungsring l aus Gummi wird um den Kegel gelegt und beim Eindrücken der Elektrode c durch den Kegel und die obere Rundkante des Zinkcylinders derart zusammengedrückt, daſs der Ring nach unten ausweichen muſs und dabei in die Ausdrehung des Zinkcylinders a sowie in die Kehlung i über dem Kegel gelangt und dadurch den Verschluſs herstellt. Beim Oeffnen desselben wird der Dichtungsring durch die Randkante des Zinkcylinders wieder über den Kegel gewälzt und so weit nach unten gestreift, daſs die Elektrode mit dem Stöpsel herausgezogen werden kann.

Textabbildung Bd. 264, S. 123
Der Zinkbehälter kann an seiner Auskehlung ein kleines Luftloch v haben, das die im Element sich etwa bildenden Gase entweichen läſst. Bei geschlossenem Elemente ist dieser kleine Abzugskanal (0mm,5) von dem Gummiringe l bedeckt und wird nur frei, sobald der Gasdruck stark genug ist, den Deckel zu heben, während nach erfolgter Entweichung des Gases der Gummiring sich sofort wieder vorlegt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: