Titel: Jensen's elektrische Glocken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 169–170)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264058

Jensen's elektrische Glocken.

Mit Abbildung auf Tafel 11.

Die von Jemen vor etwa 3 Jahren angegebene Anordnung für elektrische Klingeln und Glocken stimmt in ihrem elektromagnetischen Theile nahezu mit den elektrischen Klingeln von Sledge und Slatter (vgl. 1887 263 * 232. 589) bezieh. von Recordon (1886 261 * 24) überein. Die Fig. 10 Taf. 11 zeigt nach Iron, 1887 Bd. 29 * S. 137 eine dieser Glocken im Durchschnitte, wie sie von der Jemen Electric Bell and Signal Company in London ausgeführt werden.

Der stabförmige Elektromagnet ist unter der Glocke G angebracht. Von den Leitungsdrähten L ist der eine an den Träger der Glocke geführt, der andere endet an dem durch einen halsband- oder ringförmigen Isolator gegen die Glocke isolirten oberen Ende des Elektromagnetkernes; von den Enden der Elektromagnetbewickelung ist das eine an die Glocke G, das andere an die ebenfalls gegen den Elektromagnetkern isolirte, zur Selbstunterbrechung bestimmte Contactfeder f gelegt, an welche sich der nicht angezogene Anker a anlegt. Auf den Anker a wirken beide Pole des Elektromagnetes. Der Klöppel K ist mit dem Anker a zu einem ∩ vereinigt und durch ein Gelenk in vollkommenem Gleichgewichte an dem Elektromagnetkerne befestigt; dabei erfordert die Bewegung des Ankers a und des Klöppels K gegen die Glocke nur wenig Kraft. Der einschenkelige, aber mit beiden Polen wirkende Elektromagnet braucht wenig Windungen und hat nur geringen Widerstand; die Anziehung ist ferner sehr kräftig, weil der eine Fortsetzung des Kernes bildende Anker ebenfalls durch den Strom magnetisirt wird. Deshalb können mit verhältniſsmäſsig schwachem Strome selbst groſse Glocken in Thätigkeit versetzt werden. So kann z.B. eine Reihe von solchen Glocken gleichzeitig die Stunden schlagen. Braucht man keine Selbstunterbrechung, so führt man das zweite Ende der Bewickelung nicht an die Feder f, sondern an den Kern selbst. Leicht läſst sich in |170| derartigen Anlagen ein Rücksignal anbringen, dessen Elektromagnet ganz gleiche Anordnung erhält.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: