Titel: Werkzeug zum Austreiben von Kuppelungs-Schraubenbolzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 207–208)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264071

Werkzeug zum Austreiben von Kuppelungs-Schraubenbolzen.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Das mühsame Austreiben der Verbindungsschrauben von Flanschen oder Scheibenkuppelungen, namentlich bei Schiffsschraubenwellen, soll nach Industries, 1887 Bd. 2 * S. 132 ein von S. W. Allen und A. Kellar in Cardiff, England, angegebenes Werkzeug erleichtern. Wie aus Fig. 26 und 27 Taf. 13 zu ersehen ist, sind auf zwei Schrauben D und E die Backen B und B1 ein- und mittels Gegenmuttern feststellbar, von denen der Backen B im unteren Theile gegabelt ist, um beim Ansetzen an die Kuppelungsflansche den Kopf der Verbindungsschrauben G umfassen zu können. Der andere Backen B1 besitzt im Hinteren Theile ein Auge, in welchem der Schlagbolzen H dicht eingepaſst und verschiebbar ist. Dieses Werkzeug wird an der Kuppelung mit Hilfe der federnden, unten |208| ebenfalls gegabelten Zwischenplatte C so befestigt, daſs der Schlagbolzen genau gegenüber der Spitze der auszutreibenden Schraube G zu stehen kommt. Zwischen die Spitze von G und den Backen B1 werden nun von beiden Seiten aus schwach verjüngte Keile F und F1 getrieben; dieselben haben den Zweck, der Schraube G einen gewissen Druck nach auſsen hin zu ertheilen, oder eine Spannung zwischen Werkzeug und Schraube hervorzurufen, so daſs die letztere, wenn nun auf den Bolzen H geschlagen wird, diesem Schlage sofort folgt. Das Eintreiben der Keile und Vorschlagen des Bolzens H wird abwechselnd wiederholt und dadurch soll das leichte, die Schrauben nicht schädigende oder verbiegende Austreiben derselben erzielt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: