Titel: [W. Deming's Hahnschloſs.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 311)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264095

W. Deming's Hahnschloſs.

Mit Abbildungen auf Tafel 19.

Um das unrechtmäſsige Oeffnen eines Hahnes durch Verletzung eines Siegels nachzuweisen, wobei die Sperrung des Kükens im Inneren desselben untergebracht und so gegen Zerstörung gesichert ist, hat W. H. Deming in Brooklyn (Nordamerikanisches Patent Nr. 359714) die in Fig. 1 und 2 Taf. 19 dargestellte Einrichtung vorgeschlagen. Das Hahnküken ist durchbohrt und in die Bohrung auf einer Seite Gewinde eingeschnitten, in welche der an einem Ende mit einem Schlüsselansatze m versehene Sperrstift l paſst, dessen anderes Ende bei der Abschluſsstellung des Hahnes in eine Ausbohrung i des Hahngehäuses A treten kann. Nur in dieser Abschluſsstellung kann der Schlüssel zur Drehung des Stiftes eingeführt werden und zwar durch eine mittels der Schraube c zu verschlieſsende Oeffnung im Gehäuse A. Wird also nach dem Abschlusse des Hahnes der Sperrstift vorgeschraubt und die Schraube c mit einem Siegel s verklebt, so kann nur durch Verletzung des letzteren eine Eröffnung des Hahnes ermöglicht werden. Der Sperrstift kann, so lange das Küken an seinem Platze bleibt, nicht entfernt werden, so daſs er gegen Entwendung o. dgl. geschützt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: