Titel: Kaselowsky's Steuerung mit schwingendem Hahne.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264144

E. Kaselowsky's Steuerung mit schwingendem Hahne.

Mit Abbildungen auf Tafel 28.

Die Steuerung mit schwingendem Hahne von E. Kaselowsky in Berlin (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 34869 vom 23. August 1885) ist für Dampfmaschinen nach Brotherhood's Dreicylindersystem (vgl. 1884 252 * 345) bestimmt, bei welchen mehrere Cylinder, in radialer Stellung im Kreise herum vertheilt, einfach wirkend auf ein und dieselbe Kurbel treiben.

Nach Kaselowsky ist jeder Cylinder mit einem angegossenen Gehäuse versehen, in welchem sich ein vollkommen entlasteter schwingender Cylinderhahn befindet. Fig. 8 und 10 Taf. 28 zeigen die allgemeine Anordnung dieses Hahnes in Seiten- und Stirnansicht. Der Hahn A besteht aus einem Hohlcylinder mit Rippen, die den Innenraum in zwei Theile theilen, von welchen der eine H mit dem Auspuffrohre und der andere Theil J mit dem Dampfrohre in Verbindung steht. Auſserdem ist derselbe am unteren Theile mit einem Sicherheits- und zugleich Ablaſsventile c versehen, das sich öffnet und eine Verbindung mit dem Auspuffrohre herstellt, wenn der Compressionsdruck im Betriebscylinder gröſser wird als die Spannung des treibenden Dampfes.1)Auch soll das Ventil den Zweck erfüllen, angesammeltes Wasser, insbesonders bei Torpedobetriebsmaschinen, mit Hilfe der kleinen Kanäle d selbstthätig in das Auspuffrohr entweichen zu lassen.

Die Entlastung des Hahnes wird durch die den Eintritts- und Austrittskanälen genau und in gleicher Gröſse gegenüber stehenden blinden Kanalflächen a (Fig. 9 und 10) bewirkt, die sowohl im Hahne, als in dem Mantel angebracht sind und welche durch die Bohrungen b mit den betreffenden Eintritts- und Austrittsräumen in Druck ausgleichender Verbindung stehen. Auſserdem ist durch den im Cylinderhahne in der Kanalüberdeckung angebrachten kleinen Nachströmungskanal k die Maschine befähigt, in jeder beliebigen Stellung der Kurbel anzugehen.

Gesteuert wird der Kaselowsky'sche Cylinderhahn von einer auf der Kurbelwelle sitzenden Nuthscheibe E, in welche die Achsen aller drei Hähne mit kurzen, Reibungsrollen D tragenden, kurbelartigen Hebeln C eingreifen. Die Achsen der Hähne stützen sich mit kräftigen Anläufen B gegen ein Lager, welches solchergestalt den gegen die Unterseite des Hahnes wirksamen Dampfdruck aufzunehmen hat. Zur Verminderung der Reibung sind zwischen den Bund der Achse und zwischen das Lager mehrere Metallscheiben x eingelegt.

|472|

Der Zeichnung nach öffnet sich das Ventil aber nach dem unter dem Hahne befindlichen Dampfraume.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: