Titel: [Siebermann und Vanoli's Meſsflasche für Arznei o. dgl.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264 (S. 603)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/ar264192

Siebermann und Vanoli's Meſsflasche für Arznei o. dgl.

Mit Abbildungen auf Tafel 34.

Fritz Siebermann und Ch. Vanoli in Freiburg i. B. (* D. R. P. Kl. 30 Nr. 34134 vom 8. April 1885) bringen neuerdings eine Meſsflasche für Arzneimittel in den Handel, welche bestimmt ist, die in der Heilpraxis üblichen unsicheren Inhaltsangaben, wie Eſs- oder Theelöffelinhalt o. dgl., durch bestimmte Abmessungen zu ersetzen; dabei ist der Flaschenstöpsel so geformt, daſs ein Umgieſsen der Arznei erspart ist und letztere vielmehr unmittelbar eingenommen werden kann.

Wie aus Fig. 20 Taf. 34 zu ersehen, besitzt die Flasche F für die Arzneiflüssigkeit einen weiten Hals, der bei w kropfartig ausgebogen ist und in welchen der hohle, mit Theilung versehene Meſsstöpsel M, dessen Inhalt der einzunehmenden Gabe entspricht, eingeschliffen ist. Unmittelbar über dem Boden des Stöpsels ist eine Oeffnung b angebracht und oben der Stöpsel durch einen Korkstopfen K bis zur Abkröpfung a verschlieſsbar. Beim Gebrauche wird der hohle Meſsstöpsel M so gedreht, daſs seine Oeffnung b dem Kröpfe w des Flaschenhalses gegenüber steht. Die Flasche wird sodann umgestürzt (vgl. Fig. 21), worauf die Flüssigkeit durch den Kropf w und die genügend groſse Oeffnung b in den Meſsstöpsel einflieſst, während die in letzterem enthaltene Luft auf gleichem Wege in die Flasche ausströmt. Hat sich der Meſsstöpsel gefüllt, so wird durch Drehung desselben in dieser umgestürzten Stellung die Verbindung mit der Flasche wieder unterbrochen, d.h. es wird die Oeffnung b von dem Kröpfe w entfernt. Nun wird die Flasche aufrecht gestellt (Fig. 20), worauf nach Entfernung des Korkes K die Flüssigkeit aus dem Meſsstöpsel getrunken werden kann. Die Hohlstöpsel und Meſsgefäſse werden den ärztlichen Vorschriften entsprechend in verschiedenen Gröſsen, wie z.B. 5cc (Theelöffel), 10cc und 15cc (Eſslöffel) Inhalt, angefertigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: