Titel: Zeichenstifte mit linsenförmigen Graphiträdchen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 3 (S. 45–46)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi01_3

Zeichenstifte mit linsenförmigen Graphiträdchen.

Anstatt bei Zeichenstiften Graphit in Stangenform von Holz umschlossen anzuwenden, bringt W. Massey-Mainwaring in London (* D. R. P. Kl. 70 Nr. 37732 vom 21. April 1886) kleine Scheibchen oder Rädchen von Linsenform aus |46| Graphit in Vorschlag, welche einfach an einen Halter auf einen wagerechten Stift gesteckt und drehbar gehalten werden. Die scharfe Kante der Graphitlinse, welche durch ein am Halter selbst angebrachtes Messer jederzeit durch Drehen des Rädchens bei Anlage des Messers leicht geschärft werden kann, soll das Ziehen gleich feiner Linien auf längere Dauer gestatten und dabei das häufige Abbrechen und Spitzen der gewöhnlichen Bleistifte vermeiden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: