Titel: Herstellung künstlicher Schleifsteine und Polirscheiben aus Glas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 4 (S. 46)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi01_4

Herstellung künstlicher Schleifsteine und Polirscheiben aus Glas.

Röhr und Sohn in Grenzhammer bei Ilmenau (* D. R. P. Kl. 67 Nr. 37668 vom 23. März 1886) erzeugen durch Zusammenschmelzen von 300 Th. Quarzsand, 100 Th. Soda, 43 Th. kohlensaurem Kalk, 1 Th. Braunstein und 300 Th. Glasbrocken mit oder ohne Zusatz von 100 bis 200 Th. Schmirgel eine Glasmasse, welche in aus fettem Formsand bestehende Formen gegossen wird, um künstliche Schleifsteine zu erhalten. Um die Vertheilung des Schmirgels möglichst gleichmäſsig zu bewirken, soll die flüssige Masse wiederholt aus einem Schmelztiegel in den anderen gegossen werden. Zur langsamen Abkühlung des Gusses wird die Form mit einem glühenden eisernen Deckel bedeckt, auf welchen Holzkohlenpulver gestreut wird. (Vgl. Laughton 1886 260 93.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: