Titel: Schnelle Lieferung einer neu gebauten Betriebsdampfmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 1 (S. 92–93)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi02_1

Schnelle Lieferung einer neu gebauten Betriebsdampfmaschine.

Ein erwahnenswerthes Beispiel einer auſserordentlich raschen Lieferung einer neu bestellten Betriebsdampfmaschine, Compoundsystem mit hinter einander liegenden Cylindern und Condensation, gaben neuerdings J. und E. Wood in Bolton. Die Spinnerei von A. und G. Murray in Ancoats bei Manchester bestellte am 14. Januar d. J. bei den Genannten eine neue Betriebsdampfmaschine von 400 indicirten Pferd Leistung. In dem Lieferungsvertrage war festgesetzt worden, daſs eine Woche nach dem Abschluſstage die Pläne für das Grundmauerwerk vorzulegen seien, daſs von der Spinnerei das letztere 4 Wochen nach Erhalt der Pläne fertig gestellt und die Maschine am 10. März d. J. fertig zum Laufen errichtet sein müsse. Am 9. Februar wurde bereits von der Maschinenfabrik angezeigt, daſs die Maschine zur Aufstellung gelangen könne und einen Tag vor der festgesetzten Frist, am 9. März, lief dieselbe schon anstandslos. Dabei ist noch zu erwähnen, daſs vor der Aufstellung der neuen Maschine eine alte herausgerissen werden muſste, daſs für die neue Maschine ein Theil der Mauer des Maschinenraumes zu beseitigen und eine neue, von Saulen getragene Decke anzulegen war. Zwischen der Bestellung und Ingangsetzung liegt also eine Frist von kaum 8 Wochen.

Im Nachstehenden sind nach dem Textile Manufacturer, 1887 S. 136 noch einige Abmessungen dieser neuen Maschine mitgetheilt. Die Cylinder haben |93| 965 bezieh. 508mm Durchmesser, der gemeinschaftliche Hub ist 1371mm; die Spannung in den Dampfkesseln schwankt zwischen 5,6 und 6at,3 und die Maschine macht in der Minute 60 Umdrehungen. Die Kraft wird auf die einzelnen Triebwerke der Fabrik, welche 20000 Dublirspindeln enthält, durch 18 Hanfseile von 44mm Dicke von der 6m,70 im Durchmesser groſsen, als Schwungrad dienenden Seilscheibe übertragen; letztere hat 10 Arme, ist aus Bogenstücken zusammengesetzt und mit 6 Stahlkeilen auf der in den 508mm langen Lagern 279mm starken Schwungradwelle aus Siemens-Martin-Stahl befestigt. Die Kolbenstange aus Stahl hat im Hochdruckcylinder 127mm, im Niederdruckcylinder 102mm Durchmesser, der stählerne Zapfen der schmiedeisernen Kurbel besitzt 152mm Durchmesser und 202mm Länge. Die von dem Querhaupte durch doppelte Winkelhebel betriebene Luftpumpe hat 609mm Durchmesser. Die Dampfvertheilung in beiden Cylindern erfolgt durch schwingende Cylinderschieber, welche Einlaſs- und Auslaſsschieber jeder Seite vereinigt unter den Cylindern liegen (vgl. Wood * S. 4 d. Bd. bezieh. Hamond 1886 262 * 495). Alle Ventile u.s.w. sind von einem erhöhten Wärterstande aus zu verstellen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: