Titel: Bernstein's Sicherheitsstöpsel mit Quecksilberoxyd für Glühlampen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 9 (S. 190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi04_9

Bernstein's Sicherheitsstöpsel mit Quecksilberoxyd für Glühlampen.

Um bei hinter einander geschalteten Glühlampen die Unterbrechung der Leitung durch die Zerstörung eines Kohlenbügels zu verhüten, wendet A. Bernstein nach Engineering, 1887 Bd. 43 * S. 15 bei jeder Lampe einen Stöpsel an, welcher in seinem Inneren eine kleine Menge Quecksilberoxyd enthält, das mit Kohlenpulver vermengt ist, damit es leitend wird. Das Gemenge befindet sich in einem metallenen Näpfchen, zu welchem die von unten in den Stöpsel eingeschraubte Schraube geformt ist; vom oberen Theile des Stöpsels ragt in das Gemenge die Spitze einer anderen Schraube herab und durch Veränderung des Druckes läſst sich der Widerstand des Gemenges reguliren. Der Stöpsel mit dem Gemenge bildet einen Nebenschiuſs zu dem Kohlenbügel. Versagt früher oder später der Bügel, so geht der ganze Strom durch das Gemenge und erhitzt dasselbe so stark, daſs das Oxyd augenblicklich zu metallischem Quecksilber reducirt wird. Dadurch sinkt der Widerstand von 500 Ohm auf 1 Ohm herab und die übrigen Lampen brennen ungestört weiter.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: